logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Michael Stavaric Brenntage (C. H. Beck, 2011)


Foto: Lukas Beck

Foto: Lukas Beck

Mo, 02.05.2011, 19.30 Uhr

Neuerscheinung Frühjahr 2011 / Buchpräsentation mit Lesung & Gespräch

„Das Ausbleiben der Zukunft ist nichts für schwache Nerven“, stellt der namenlose Ich-Erzähler fest, ein Junge, der nach dem Tod der Mutter bei seinem Onkel in einer von Bergen und Schluchten umgebenen Siedlung lebt. Er berichtet vom Erwachsenwerden in einer zunehmend von seltsamen Riten und Gebräuchen beherrschten Welt, die nach und nach ihre Verbindungen zur Außenwelt löst. Die Grenzen zwischen Surrealität und Realität verschwimmen – Menschen verschwinden, durch die Wälder ziehen Soldaten, Hunderudel und Geister.

Lesung: Michael Stavaric

Anschließend: „Kindheitswelten“ – Susanne Hochreiter (Germanistin, Universität Wien) spricht mit dem Autor und Martin Hielscher (Programmleiter Literatur, C. H. Beck) über das Erwachsenwerden als literarisches Sujet.

Michael Stavaric, geb. 1972 in Brno, lebt als freier Schriftsteller, Übersetzer, Kolumnist und Kritiker in Wien. Jüngste Veröffentlichungen: Déjà-vu mit Pocahontas. Raritan River (Czernin, 2010), Manchmal denke ich immer noch mit den Fingerspitzen (EBook/Audiobook, mcpublish, 2011) und (mit Renate Habinger) das Kinderbuch Hier gibt es Löwen (Residenz, 2011).

(Mit freundlicher Unterstützung von C. H. Beck)


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Erich Fried Preises 2020 an Esther Kinsky - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

So, 29.11.2020, 11.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...