logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Carl Djerassi Vier Juden auf dem Parnass & Vorspiel


Carl Djerassi Foto: David Loveall

Isabella Gregor Foto: Moritz Wustinger

Mi, 04.05.2011, 19.00 Uhr

Lesarten der Sprachkunst – audiovisuelle Performance

Mit Carl Djerassi und Isabella Gregor

Vier Juden auf dem Parnass (Haymon, 2008) handelt vom fiktiven Treffen von Theodor W. Adorno, Walter Benjamin, Gershom Scholem und Arnold Schönberg. In Vorspiel (Haymon, 2011) tritt ein gemischtes Doppel auf: Theodor W. und Gretel Adorno, Hannah Arendt und Walter Benjamin.

Carl Djerassi, geb. 1923 in Wien, 1938 in die USA ausgewandert, wo er sich als Naturwissenschaftler, v. a. als Erfinder der Anti-Baby-Pille einen Namen machte; veröffentlicht seit den 1980er Jahren Lyrik, Kurzgeschichten, Romane – er erfindet die Romangattung „Science-in-Fiction“ – und Theaterstücke; Autobiografie Die Mutter der Pille (1992).
Isabella Gregor, geb. in Wien, Regisseurin und Schauspielerin, Studium an der Juliard School N.Y. und am Max-Reinhardt-Seminar; zahlreiche Fernseh- und Theaterproduktionen im In- und Ausland.

(Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien in Kooperation mit der ÖSTERREICHISCHEN EXILBIBLIOTHEK im Literaturhaus)


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
BlauPause* von .aufzeichnensysteme - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 25.11.2020, 19.00 Uhr Lesungen Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen...

Wien – Budapest Transit V mit Susanne Gregor & Gábor Schein - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

Do, 26.11.2020, 19.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...