Franziska Füchsl Tagwan (Ritter, 2020)
Christoph Szalay RÆNDERN (Ritter, 2020)


Franziska Füchsl, Foto: © Felicitas Biller

Christoph Szalay, Foto: © Martin Schwarz

Mi, 23.09.2020, 19.00 Uhr

Neuerscheinungen Frühjahr 2020 | Buchpräsentationen

Diese Veranstaltung hätte im Frühjahr 2020 stattfinden sollen und wird im Rahmen der Kampagne ZWEITERFRUEHLING – Bücher währen länger! nachgeholt.

ACHTUNG Anmeldung erforderlich unter: info@literatnyturgvhaus.at

Lesungen: Franziska Füchsl und Christoph Szalay

Moderation: Helmut Neundlinger (Germanist & Autor)

Franziska Füchsl erfindet in ihrem ersten Prosa-Wurf ein bis dato in der Literatur fehlendes Paradigma: der weiblich verquere Schelmenroman im Gewand innovativer Sprachkunst. Tagwan erzählt von Wanderschaften durch wunderliche Landstriche und von dialektalen oder aus dem Sprachgebrauch verschwundenen Wörtern.

Franziska Füchsl, geb. 1991 in Putzleinsdorf/OÖ. Studierte Anglistik und Deutsche Philologie in Wien sowie Sprache und Gestalt in Kiel. Lebt und arbeitet in Wien.

 

Christoph Szalay unternimmt in RÆNDERN den Versuch einer zeitgemäßen dichterischen Auseinandersetzung mit überlieferten Bildern scheinbar unberührter Natur. Die Texte setzen dem Schwindel europäischer Idylle-Konstruktion eine polyphone Spurensuche in ein Gelände entgegen, durch dessen Risse historische Katastrophen spürbar werden.

Christoph Szalay, geb. 1987 in Graz. Studierte Germanistik in Graz und Kunst im Kontext an der UdK/Berlin; Autor und Kurator. Lebt und arbeitet in Graz und Wien.