4. Schamrock- Festival der Dichterinnen


Sabine Gruber, Foto: © Lorenz Brugger

Oksana Sabuschko, Foto: © Pavlo Botanov

Olga Martynova, Foto: privat

Anne Waldman, Foto: © Nina Subin

Mi, 24.10.2018, 19.00 Uhr

Festivalauftakt mit Lesungen & Performances

Die vierte Internationale Poetry Biennale Schamrock-Festival der Dichterinnen findet vom 26.–28.10.2018 in München statt und macht davor Station im Literaturhaus Wien.

Begrüßung: Augusta Laar (Festivalintendantin, Wien/München)

Lesungen: Sabine Gruber (Südtirol/Wien), Oksana Sabuschko (Ukraine), Olga Martynova (Russland/Frankfurt)

Präsentation ihrer Schreibklasse an der schule für dichtung in Wien: Anne Waldman (USA)
Performance (in englischer Sprache):
Anne Waldmann

Sabine Gruber, geb. 1963 in Meran. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck und Wien, wo sie als freie Schriftstellerin lebt. Für ihr Werk, Erzählungen, Hörspiele und Theaterstücke sowie ihre Romane erhielt sie zahlreiche Preise und Stipendien, u. a. den Reinhard-Priessnitz-Preis, den Förderungspreis zum österreichischen Staatspreis, das Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien, den Anton Wildgans-Preis, das Robert Musil-Stipendium, den Veza Canetti-Preis der Stadt Wien sowie den liber wiederin Literaturpreis.
Sie veröffentlichte zuletzt bei C.H.Beck den Roman
Daldossi oder Das Leben des Augenblicks (2016) und den Lyrikband Am Abgrund und im Himmel zuhause (Haymon, 2018). www.sabinegruber.at

Olga Martynova, geb. 1962 bei Krasnojarsk in Sibirien geboren, wuchs in Leningrad auf. 1991 zog sie nach Deutschland, sie lebt in Frankfurt. Sie schreibt Gedichte (auf Russisch) und Essays und Prosa (auf Deutsch). Für ein Kapitel aus ihrem Roman Mörikes Schlüsselbein (Droschl, 2013) gewann sie 2012 den Ingeborg-Bachmann-Preis. 2015 erhielt sie den Berliner Literaturpreis und hatte die Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik an der FU Berlin inne.
Der Lyrikband Von Tschwirik und Tschwirka, erschien 2012 bei Droschl, bei S. Fischer erschienen Martynovas dritter Roman Der Engelherd (2016) und der Essayband Über die Dummheit der Stunde (2018).

Oksana Sabuschko, geb. 1960 in Luzk, lebt als Schriftstellerin in Kiew. Sie studierte Philosophie und unterrichtete u.a. in Harvard und Pittsburgh ukrainische Literatur. Ihr Werk wurde in zahlreiche Spürachen übersetzt und international ausgezeichnet. Bei Droschl erschienen die beiden Romane Feldstudien über ukrainischen Sex (2006) und Museum der vergessenen Geheimnisse (2010) sowie die Essaysammlungen Planet Wermut (2012) und Der lange Abschied von der Angst (2018).

Anne Waldman, born 1945 in Millville, New Jersey, has been a prolific poet, cultural activist and performer for many years. She was one of the founders of the Poetry Project at St Mark’s Church In-the-Bowery, and its Director a number of years and went on to found The Jack Kerouac School of Disembodied Poetics at Naropa University with Allen Ginsberg in 1974. She has continued to work at Naropa as a Distinguished Professor of Poetics and Artistic Director of its Summer Writing Program. Among numerous honourings are the PEN Center 2012 Award for Poetry and the American Book Award from the Before Columbus Foundation for Lifetime Achievement, 2015. She was featured in Bob Dylan‘s experimental film Renaldo and Clara. She has published over forty books of poetry, recently: Trickster Feminism, 2018, Voice’s Daughter of a Heart Yet to be Born, 2016, Gossamurmur, 2013

(Eine Veranstaltung von Schamrock e.V. in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Wien und der schule für dichtung, unterstützt von: Robert Bosch Stiftung, Literaturverlag Droschl und Grazer Autorinnen Autorenversammlung)