logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

"Wie (nicht) lesen?" – Leseszenen von der Moderne bis in die Gegenwart


Do, 03.05.2018

Konferenz mit Vorträgen, Lesungen & Diskussion

Im zweiten Abschnitt ihrer Vorlesungsreihe Vom Leben der Hamster in Schuhschachteln. (2002) erzählt Marlene Streeruwitz ihre eigene Lesebiografie, indem sie kritisch den Topos des lesenden Mädchens hinterfragt, wie ihn die Gemälde des 19. Jahrhunderts von Corinth bis Renoir prominent im kulturellen Gedächtnis des Abendlandes verankert haben. Die hochästhetisierte Darstellung der jungen Leserin entpuppt sich dabei als eindimensionales Bild und die Lektüre kanonisierter Texte wandelt sich zur dominanten Kulturtechnik.
Vor diesem Hintergrund widmet sich diese Konferenz der Frage, welche alternativen Leseszenen bzw. literarischen Darstellungen des Lesens sich von der Moderne bis in die Gegenwart finden lassen. Wie und wodurch werden die Lektüre und das Lesen wiederum Teil der schriftstellerischen Arbeit? Und welches Erregungspotenzial geht vom Akt des Lesens aus?
Autor/inn/en und Wissenschaftler/innen, aber auch Verleger/innen, Lektor/inn/en, Kritiker/innen und Buchhändler/innen werden zu Wort kommen bei dem Versuch, die Bedeutung von Szenarien des Lesens sowie die grundlegende Frage "Wie (nicht) lesen?" aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu diskutieren.
Wissenschaftliche Leitung und Moderation:
Konstanze Fliedl, Irina Hron, Jadwiga Kita-Huber, Sanna Schulte

 

Achtung! Alle Konferenzveranstaltungen beginnen pünktlich.

14.00 Uhr – Eröffnung

14.00–14.30 Uhr – Begrüßung und Einführung: Irina Hron (Wien/Stockholm), Jadwiga Kita-Huber
(Krakau), Sanna Schulte (Aachen)

14.30–15.00 Uhr – Erik Schilling (München): Postmoderne Leserfiguren am Beispiel von Italo Calvinos Se una notte d’inverno un viaggiatore und Christoph Ransmayrs Die letzte Welt

15.00–15.30 Uhr – Nils Plath (Erfurt): Betrachtungen der/zur Lese-Arbeit in Franz Kafkas Der Verschollene

15.30–16.00 Uhr – Marlen Maierhofer (Salzburg): Schreiben, Lesen, Lesen, Schreiben: Prozesse der
(Auto-)Lektüre bei Marlen Haushofer

18.15–19.15 Uhr – Keynote: Beate Sommerfeld (Pozna?): "ein Umgang, welcher im Unendlichen
sich verliert" – Leseszenarien in der Prosa Friederike Mayröckers

19.30–20.30 Uhr – Poetikvorlesung: Marlene Streeruwitz "Manuale des Lesens"
Moderation: Irina Hron
-----------------------

>> Fr, 04.05.2018
>> Sa, 05.05.2018

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Slam B

Fr, 17.01.2020, 20.00 Uhr Poetry Slam Auch im neuen Jahr bittet MC Diana Köhle wieder bis zu 12...

„wir haben ganz vergessen einen titel zu wählen!!“

Mi, 22.01.2020, 19.00 Uhr Lesungen von Studierenden des Instituts für Sprachkunst an der...

Ausstellung
KEINE | ANGST vor der Angst

27.11.2019 bis 31.03.2020 Anlässlich des diesjährigen Internationalen Literaturfestivals Erich...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"

Sechzig erste Sätze Ein Projekt von Margit Schreiner 24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 29 von Emily Carroll

Die Graphik-Novellistin und Künstlerin Emily Carroll wurde im Rahmen der Erich-Fried-Tage 2019...