logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966


Gerhard Spring: Collage mit Einladungskarten von Alois Vogel

Di, 29.01.2019, 19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Die erhalten gebliebenen Einladungen belegen insgesamt 114 private Abendveranstaltungen zwischen 1953 und 1966, die Vogel "Dienstag-Abende" nannte, wohl in Anspielung an Stéphane Mallarmés legendäre Mardis.
Zur Eröffnung sprechen eine Expertin und ein Experte zu Alois Vogels Werk:
Martina Schmidt (Deuticke Verlag) über die Arbeit an der fünfbändigen Werkausgabe (1998 bis 2002) und Michael Hansel, Betreuer des Nachlasses von Alois Vogel im Österreichischen Literaturarchiv / ÖNB.
Im Anschluss beteiligen sich beide an einer improvisierten Wiederaufnahme der Dienstag-Abende, bei der Lyrik und Prosa-Beispiele von Alois Vogel und seinen beiden Mitstreitern Alfred Gesswein und Wilhelm Szabo vorgestellt werden.
Als Ehrengast liest Ilse Tielsch, die 1965 bei einem von Vogels Dienstag-Abenden eingeladen war, eigene Texte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"Lavant lesen I"
Andrea Grill & Daniela Strigl – "Mein Herz geht durch die Feuersbrunst"

Mo, 27.05.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur Ausstellung Christine Lavant –...

das kollektiv sprachwechsel präsentiert: Aufwachen – eine theoretische Komödie

Di, 28.05.2019, 19.00 Uhr Szenische Lesung Das derzeitige work-in-progress-Projekt des kollektiv...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...