logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer


Bodo Hell, Foto: © Sigrid Landl

Fritz Ostermayer, Foto: © Pamela Russmann

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr

Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion

Ich befürchte, dass Bodo Hell bei der Wahl seines „Ewigkeitsalbums“ alles zuzutrauen ist. Alles außer Rock oder gar Pop. Bodo Hell und Motörhead gehen einfach nicht zusammen und es ist auch kaum vorstellbar, dass der Dichter als Senner auf seiner Alm laut Lady Gaga schmettert. Sonst aber bin ich auf alles gefasst: Solo-Maultrommel-Exzesse, Ziegenchöre, Okarina-Etüden oder – fast schon zu plakativ für den studierten Organisten Hell – das gesamte Orgelwerk von J. S. Bach. Blöd schauen würde ich allerdings, tanzte Bodo Hell mit DJ Hell an. An einen Culture-Clash der Namen Bodo und Bobo wage ich gar nicht zu denken.
(
Fritz Ostermayer / Leiter der schule für dichtung)

Bodo Hell, geb. 1943 in Salzburg, Studien am Salzburger Mozarteum (Orgel), an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien (Film und Fernsehen) sowie an der Universität Wien (Philosophie, Germanistik, Geschichte). Er lebt heute als Dichter, Essayist und Künstler in Wien, im Sommer als Senner auf einer steirischen Alm am Dachstein. Hell erweist sich mehr und mehr als Meister eines Montage-Realismus, der dem Alltag, d. h. dem ganz normalen Wahnsinn, zur Sprache verhilft und so auf äußerst amüsante Weise dem Leser Einblick verschafft in sich selbst und ins Haus, das er bewohnt, ins Tollhaus unserer Gesellschaft. Hells vielseitiges avantgardistisches Werk umfasst neben Texten auch Fotografien, Filme, Hörspiele, Musikalben und Theaterstücke. Zusammenarbeit mit Friederike Mayröcker, Liesl Ujvary und Hil de Gard. Ausgezeichnet wurde er u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (1972), dem Erich Fried-Preis (1991), dem Berliner Literaturpreis (1998), dem Preis der Stadt Wien (1999), dem Preis der Literaturhäuser (2003) und dem Telekom-Preis Klagenfurt (2006). 2017 erhält er den Christine-Lavant-Preis und den Heimrad-Bäcker-Preis; aus der Begründung der Jury: "Bodo Hell eröffnet mit seinem Werk ein großartiges Panoptikum – er erkundet die Welt auf der Basis ihrer sprachlichen Aspekte und umgekehrt: sein Werk schafft sprachliche Szenarien, die uns unsere Umwelt neu erfahren lassen." Homepage Bodo Hell

(Eine Kooperation mit der schule für dichtung | www.sfd.at)



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...