logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises 2012 an Judith Nika Pfeifer


Judith Nika Pfeifer, Foto: Petra Rainer

Di, 30.10.2012, 19.00 Uhr

Preisverleihung & Lesung

Jury: Gustav Ernst, Robert Schindel
Laudatio: Barbara Hundegger
Lesung: Judith Nika Pfeifer
Judith Nika Pfeifer arrangiert Alltagsbeobachtungen zu witzigen, frischen, unkonventionellen Klang- und Wortgebilden. Sie verdichtet ihr Leben beobachtet die Welt in ihr und um sie herum, gewinnt dem Belanglosen neue, überraschende Qualitäten ab. In Kurz- und Kürzestgedichten wirft sie erhellende Schlaglichter auf die Lebens- und Liebeswelten der Internet- und Facebookgeneration
, so die Jury in ihrer Begründung .
Der mit 4.000 Euro dotierte Reinhard-Priessnitz-Preis wird seit 1994 vom Bund gestiftet und jährlich AutorInnen zuerkannt, die in deutscher Sprache schreiben. Die Auszeichnung erinnert an Reinhard Priessnitz (1945–1985), einen der bedeutendsten Vertreter der Neuen Poesie.
Judith Nika Pfeifer
, geb. 1975, lebt in Wien; Studium der Politik- und Kommunikationswissenschaft; schreibt Lyrik, Prosa und szenische Texte; zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften; im September 2012 erscheint ihr erster Gedichtband nichts ist wichtiger. ding kleines du im oberösterreichischen mitter verlag. www.judithpfeifer.com

Rezension von Michaela Schmitz im Literaturhaus-Buchmagazin:
nichts ist wichtiger ding kleines du



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....