logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Felix Mitterer: Stücke 3

Innsbruck: Haymon Verlag, 2001.
416 S., geb., zahlreiche Abbildungen.
öS 430.-, EUR 32.-.
ISBN 3-85218-354-5.

Link zur Leseprobe

"Felix Mitterer hat sich hartnäckig mit unbequemen Themen befasst. Nationalsozialismus, Homosexualität, Terrorismus, Behinderung - immer legt er in seinen Stücken verdrängte und unausgesprochene Probleme offen und schafft damit Raum für Kritik", heißt es in der Begründung der Juroren: Felix Mitterer erhielt am 1. Dezember den Ernst-Toller-Literaturpreis.

Obige Charakteristik trifft auch auf die im Sammelband "Stücke 3" vereinten Werke zu. "In der Löwengrube" macht ein jüdischer Schauspieler im Nationalsozialismus Karriere, weil er eine neue Identität annimmt: er mimt ein "Urviech" aus Tirol, jene, die ihn als Juden schmähten, zollen ihm nun Beifall. "Abraham" ist eine Auseinandersetzung mit Homosexualität, Aids und vor allem mit der Nichtanerkennung der betroffenen Menschen in ihrem sozialen Umfeld, "Das Fest der Krokodile" zeigt vom Krieg zerstörte und gestörte Persönlichkeiten, "Die Frau im Auto" einen erfolglosen Kampf gegen Ungerechtigkeit. "Krach im Hause Gott" spricht die Stellung der Frau in Kirche und Religion an, Jungfrau Maria wird als Unterdrückte im "Hause Gott" dargestellt.
Auch das Lieblingsthema Tirol ist stark vertreten: "Das wunderbare Schicksal" erzählt die Geschichte des Bauernbuben Koppen-Peterl, der nach Wien zu Kaiserin Maria Theresia geht, sich ein Branntweinhäuserl schenken lässt und schließlich in Bayern als Hofnarr verdingt, "Das Spiel im Berg", "Die drei Teufel" oder die "Die Geierwally" verweisen auf (dunkle) Legenden, Lokalberühmtheiten und -katastrophen.

So unterschiedlich die Stücke und Themen auch sind, eines haben sie alle gemeinsam: die Schwachen und Unterprivilegierten, von der Gesellschaft Ausgestoßenen oder Verachteten stehen im Mittelpunkt. Mitterers literarische Verarbeitung sozialpolitischer Anliegen fungiert gleichsam als Sprachrohr für jene, die sich selbst nicht (mehr) äußern können. Und die Handlung der Stücke basiert sehr oft auf wahren Begebenheiten, die in der freien künstlerischen Gestaltung Modellcharakter erlangen.

Interessant ist auch die Entstehungsgeschichte der Texte, die in diesem Sammelband transparent gemacht wird. Jedem Stück ist ein Vorwort des Autors vorangestellt, in dem er den jeweiligen Schreibanlass kommentiert. Immer wieder kommt es vor, dass jemand an Mitterer mit der Bitte herantritt, über ein bestimmtes Thema ein Stück zu schreiben. "Abraham" ist etwa so entstanden.
Zwei Stücke sind überhaupt nur in diesen vorwortartigen Kurzbeschreibungen vertreten: "Das Spiel im Berg" und die "Geierwally". Letztere "gehört nun einmal den Lechtalern, so soll es auch bleiben." Und das Manuskript des ersteren ist verlorengegangen. Bei beiden "funktioniert das Geheimnis und die Verzauberung nur bei der Aufführung an diesem besonderen Ort und mit diesen besonderen Darstellern. Beim Lesen würden Kraft und Unschuld des Stückes weitgehend verlorengehen." So mag es wohl sein. Der Leser kann es nicht beurteilen und wird trotzdem neugierig. Ergänzt wird der Band durch zahlreiche Szenenfotos, die die angesprochenen örtlichen Besonderheiten erahnen lassen.

 

Sabine Selzer
10. Dezember 2001

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Gabriele Petricek Die Unerreichbarkeit von Innsbruck (Sonderzahl, 2018)
Jürgen Berlakovich Tobman (Klever, 2018)

Fr, 21.09.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...