logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Patricia Josefine Marchart: Wilde. Geschichten von Frauen.

Salzburg, Wien: Jung und Jung, 2002.
95 S., geb., EUR 16.-.
ISBN 3-902144-26-2.

Link zur Leseprobe

Patricia Josefine Marchart betreibt feministische Ethnologie. Bereist wird nicht nur der ganze Globus, von Tansania nach Finnland, Polen, China und immer wieder Afrika, bereist wird auch der weibliche Körper samt seinen Projektionen, patriarchalen Einschreibungen und Einschränkungen, aber auch seinen lustvollen Befreiungsschlägen. In 43 kurzen "Geschichten von Frauen", so der Untertitel, bleiben Soma, Wendy, Lisa, Jade und wie sie alle heißen nicht an ihrem zugeteilten Platz. Sie brechen auf, sie brechen aus, manchmal kommen sie allerdings nicht so weit wie die Erzählerin, eine Weltenbummlerin, die permanent auf Reisen ist.

Die Geschichten reichen von vertrauten Mädchenabenteurn, wie tote Blindschleichen aufs Bett der Eltern legen und "Blutsbrüderschaft" schließen, bis dahin, den verhaßten Ehemann mit Taubengift um die Ecke zu bringen, oder ein Kind auszustopfen, um ein Kilo Heroin darin über die Grenze zu schmuggeln.
Die sehr unterschiedlichen Frauenleben flackern flüchtig und intensiv auf. Manchmal fast im Ton einer Gebrauchsanweisung sind nüchtern fremde, aber auch vertraute Bräuche und Riten aufgelistet: "Wir sammeln Ameisenöl. Wir reiben es den Männern an die Stelle zwischen Steiß und Hoden. So zügeln wir ihre Begierde." Ein Wir-Gefühl durchzieht alle Geschichten, die Erzählerin wird zur Verbündeten, die zuhört, beobachtet, involviert ist. Vor allem ihr ist es möglich, erfolgreich wild im Sinne von ungebremst und lebensfreudig zu sein. Auf einer Schiffsfahrt von Lissabon nach Rio de Janeiro trifft sie Javier: "Er gefiel mir, das ist alles". So einfach kann das sein. Viele der Episoden enden Zigaretten rauchend im Hotelzimmer, machen sich die intensive Flüchtigkeit zum Lebensprinzip und spielen vor, wie der Körper eingeengt wird, und wie er sich befreit.

Patricia Josefine Marchart, 1971 in Linz geboren, wo sie auch lebt, hat Visuelle Mediengestaltung studiert und ist freischaffende Künstlerin in den Bereichen Literatur und Film. Man merkt ihren Texten die Filmerfahrung positiv an, sie suchen sich einen Schauplatz, zoomen nah heran, und entfernen sich dann wieder, brechen auf zum nächsten Ort. Eine Weltreise in Frauenbildern.

 

Karin Cerny
25. März 2002

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....