logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ernst Molden: Biedermeier.

Roman.
Wien, München: Deuticke, 1998.
176 S., öS 234.-.
ISBN 3-216-30396-9.

Link zur Leseprobe

Auch die Literatur kennt Moden. Diese Saison überraschen vor allem junge Autoren mit der Abkehr von der exklusiven Erzählhaltung zugunsten der Pluralität verschiedener Blickwinkel. Franzobel, Martin Amanshauser, Elke Naters, Angela Krauß, um einige zu nennen, und eben auch: Ernst Molden, Jahrgang 1967. Der junge Journalist debütierte 1994 mit den Essays "Weißer Frühling. Dubrovnik nach dem Krieg" und veröffentlichte 1997 mit "Die Krokodilsdame" seinen ersten Roman.

"Biedermeier" rollt einen historischen Fall auf: Fürst Aloys von Kaunitz-Rietberg ist es leid, die Reputation seines hochangesehen Großvaters Wenzel Anton Graf von Kaunitz zu polieren. Eingebettet in die besten Kreise Wiens verkommt er zusehens, sein riesiges Palais ist zum einen Teil eine Baustelle, der Rest ist ungepflegtes Durcheinander; Kaunitz-Rietbergs Gattin ist kühl und verschlossen, ab und zu flammt Haß zwischen den Eheleuten auf. Fürst Aloys hält sich an jungen Mädchen schadlos. Gemeinsam mit seinem schwarzen Diener macht er die Vorstadt unsicher und findet nichts dabei: Die anderen machen es ebenso ("Ihr wißt doch, daß an meinem Tun, dem Tun eines Privatiers, nichts Außergewöhnliches für ein Mitgleid unserer Gesellschaft ist", S. 162), und vor allem läßt er sich nicht lumpen. Die Mädchen bekommen danach finanzielle Abgeltung. Vielleicht ist Fürst Aloys selbst für damalige Verhältnisse zu weit gegangen, vielleicht wollte der Kaiser ein Exempel statuieren. Jedenfalls wurde Kaunitz-Rietberg wegen "Verdacht auf Notzucht und Kuppelei in mehr als 100 Fällen" im Juli 1822 verhaftet und von Franz I. der Stadt verwiesen. 1848 verstarb er, fast mittellos, in Paris.

Der Roman schildert die Ereignisse von Mai bis Juli 1822 aus der Sicht der einzelnen Beteiligten: Des Polizeidirektors Franz von Siber, des Missetäters Kaunitz-Rietberg und der Opfer Anna und Caecilie Vihwanz.

Ernst Molden bemüht sich um eine Sprache, die das Idiom des Wiener Biedermeier anklingen läßt; er thematisiert eine Epoche, die gemeinhin gern als wesentlich braver, gemütlicher und kultivierter gesehen wird, als sie war.
Trotz einiger Kraftausdrücke bleibt das Romanprojekt dabei auffallend brav, gemütlich und kultiviert.

Petra Rainer
15. Dezember 1998

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....