logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Felix Mitterer: Tödliche Sünden.

Sieben Einakter.
Innsbruck: Haymon, 1999.
95 S., geb.; öS 198.-.
ISBN 3-85218-291-3.

Link zur Leseprobe

Die sogenannten Todsünden sind aus dem Leben der Menschen nicht wegzudenken, sie begleiten selbst die digitalisierte Gesellschaft auf Schritt und Tritt. Und es gibt wahrscheinlich keine Tätigkeit oder Unterlassung, bei der nicht eine dieser Todsünden (Hochmut, Trägheit, Unzucht, Zorn, Geiz, Neid und Unmäßigkeit) kurz beim Fenster hereinschaute.
Felix Mitterer verdichtet in seinem Zyklus die einzelnen Sünden zu Fehlhaltungen unserer Gesellschaft, und als theatralisches Mittel setzt er das "Kommunikations-Theater der Gegenwart" ein.

So werden Auswüchse, die nicht einmal mehr gerichtlich abgehandelt werden, zu realen Bedrohungen, die früher oder später jedes Individuum vernichten können. Entsolidarisierung, Ausländerhaß, Pornographie, Bulimie, Viagra und künstliche Befruchtung, Peep- und Talk-Show, Hundefutter für die Dritte Welt, um nur ein paar Schlagworte zu nennen, finden abseits der gängigen Rechtssprechung täglich Anwendung und Anwender. Der moralische Zeigefinger ist bei diesen schicken Sünden nicht mehr vonnöten, es braucht auch keine Religion und schon gar keine Drohung aus dem Jenseits, um dennoch umbarmherzig auf den Endpunkt dieser Verhaltensweisen hinzuzielen: Der Mensch macht sich spielend selber fertig, er braucht dazu nichts außer sich selbst!

Wie in der Konsumgesellschaft üblich, kann man die Sünden einzeln oder im Doppelpack, in der Haushaltspackung oder Ausgabe für Singles, als Tab oder Konzentrat erstehen. Rabatte und Daueraufträge sind möglich. Mit den Sünden wird wie an der Börse gehandelt: wer viel hat, dem fallen - wie bei den Aktien - meist viele Dividenden zu.

Felix Mitterer, pragmatischer Theatermann, kommt mit ganz wenig Personal aus. Mann, Frau 1, Frau 2 und Kind spielen in allen Lebenslagen, denn für eine gelungene Sünde braucht man letztlich nichts außer sich selbst. Daher ist der Monolog in der Trägheit, wo der Mann wohl eine gute Dreiviertelstunde lang vom zähen Verlauf der Welt berichtet (S. 19-30), beinahe schon als Hamlet-Monolog der besonderen Art zu verstehen. Oberflächlich, schnoddrig und salopp gibt er den Sinn des Lebens zu Besten, nachdem er seine Satellitenschüssel zerstört, seine Frau aus dem Haus getrieben und die Hobbies wie die Hoffnungen in seiner trägen Zukunftsplanung abmontiert hat. "Ist doch scheißegal, ob man etwas gut macht oder nicht. Was ist gut?" (S. 24)

Während sich die Figuren selbst fertigmachen, steht ihnen jede Möglichkeit der technischen Non-Kommunikation zur Verfügung. Da werden Satellitenschüsseln zertrümmert, Handys gehen den Bach hinunter und der gute PC stürzt ab wie ehedem.

Wenn so mancher Kritiker der Aufführung auf die große Oberflächlichkeit des Stückes hinweist, so ist das durchaus als Lob zu verstehen. Denn die Kommunikations-Formen der "Todsünder" sind nun einmal oberflächlich, beziehungsneutral und Webside-kompatibel. Das Stück ist eigentlich so intim schaurig ausgefallen, daß man es stellenweise gar nicht für eine Bühne inszenieren möchte, sondern einzig und allein für seinen eigenen Seelenhaushalt. So sind die "Tödlichen Sünden" quasi ein Leitfaden durch die Wirrnisse der Welt in sieben Stationen.

Helmuth Schönauer
1. März 1999

Eine Nachbemerkung des Verfassers

Felix Mitterers Einakter-Zyklus "Tödliche Sünden" wurde am 25. Februar 1999 in den Kammerspielen des Tiroler Landestheaters in Innsbruck uraufgeführt. Die Premiere wurde vom Publikum als nicht aufregend bis mäßig oberflächlich aufgenommen. Allerdings stand das gesamte Land unter einem kollektiven Schock, denn zwei Tage zuvor hatte eine Jahrhundertlawine mitten im Tourismus-Trubel den Tiroler Ort Galtür teilweise vernichtet. Gegen die Dramaturgie der Realität fällt die Dramaturgie des Theaters bescheiden aus.
Die Vorbereitung des Stückes wurde durch eine schwere Erkrankung des Regisseurs behindert, sodaß Zyniker anläßlich der Uraufführung meinten, das Aufregendste sei der Schlaganfall des Regisseurs gewesen.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...