logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Peter Matejka - "Die letzte Donau"

die vernissage (1971)

in der galerie grünangergasse hatte der berühmte mensch hermann nitsch eine vernissage. oben hingen die bekannten nitsch-fotos, im keller aber waren die schöneren sachen aufgehängt, relikte von diversen materialaktionen.
sehr viele prominente leute standen überall herum, ein wüstes sprachengewirr von wienerisch, amerikanisch und französisch war zu hören. neben einigen ausgehängten damenbinden sahen matejka und trummer die imposante hinterseite des berühmten filmers peter kubelka, nach andré heller "in new york ein gott"; kubelka hatte eine schwarze riesenhose und eine schwarze riesenweste an und sprach mit einigen amerikanern amerikanisch. der galerieleiter kurt kalb wetzte hin und her. lui dimanche schnallte sich gedankenverloren und ein wenig alkoholisiert ein weinglas vor den bauch. der wein war nicht besonders gut, trummer nannte ihn "heckenklescher". die blutbesudelten meßgewänder wurden von kompetenten leuten angeschaut und heftig diskutiert. joe berger stellte schon wieder den ersten "zagl" des abends zusammen. oben ersuchten zwei junge leute (studenten?) den hanser-autor hermann schürrer, er möge doch ein wenig leiser sprechen, sie wollten sich die fotos in ruhe ansehen. hermann schürrer brüllte: "wer da herinnen ein trottel ist, das bestimme ich, und deshalb werdet ihr jetzt die goschen halten!" die studenden schwiegen. anschließend ging schürrer zum bekannten maler arnulf rainer, der sein haupt kahlgeschoren trug und eine jacke aus dem stoff anhatte, wie er in heil- und pflegeanstalten benutzt wird. schürrer faßte den kleinen arnulf rainer an der schulter, beutelte ihn hin und her und sagte ein paarmal zu ihm: "du kleiner idiot." arnulf rainer entgegnete nichts. schürrer ging auf die straße, öffnete die hosentür und urinierte, wobei ihm die maler attersee und aratym zuschauten. (S. 185f.)

(c) 1997, Droschl, Graz, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...