logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Florian Neuner - "Jena Paradies"

Klar nennt man Ideen, die dasselbe Maß an Verwirrung haben wie unser eigener Geist.
Belehrt uns das Etikett auf der Bierflasche, belehrt uns also die Hubertus-Brauerei in Laa an der Thaya.
Schön ist es hier nicht. Alles braun, siebziger Jahre, getäfelt, gefliest. Braun sind auch die Saucen, die Fleisch und Klöße bedecken, in denen Salatblätter schwimmen.
Damit, daß der Wirt Aquarelle her- und in seinem Lokal ausstellt, muß man sich wohl abfinden. Ich meine, in einer parlamentarischen Demokratie wie der unseren wäre es vermutlich unmöglich, ein Gesetz durchzubringen, das dergleichen untersagen würde, das die Musik verbieten würde, mit der der Gasthof unangenehm beschallt wird.
Sure, the north has changed my life.
Sie begreifen meine Gedanken nicht.

Das Weinviertel ist die Heimat der Hubertus-Brauerei, und das ist auch gut so, denn der Wein hier im Norden ist giftig und schwer verträglich, aggressionsfördernd auch und in hohen Dosen durchaus nicht ungefährlich.
Ich verbürge mich, daß alle meine Speisen und Getränke von mir persönlich ausgewählt wurden und daher ein hohes Maß an Qualitätsgüte aufweisen.
Kann man auf der Speisekarte lesen. Ob man einem Wirt, der solche Aquarelle aufhängt, in seinen Qualitätsurteilen folgen mag, ist allerdings eine andere Frage.
Wer kann so etwas glauben?
Sonnabend und ein viel zu frühes Abendessen, zu einer Zeit, zu der noch die Großfamilien mit ihren Kinderhorden unterwegs sind, die kreuz und quer und brüllend durch das Lokal laufen, zu den Toiletten und wieder zurück, wobei die Toiletten eine besondere Anziehungskraft auszuüben scheinen - letzter Ort, an dem die Trennung der Geschlechter noch aufrechterhalten wird.
Allgemein wird angenommen, daß ausschließlich zwei biologische Geschlechter existieren, Frau und Mann. Diese Einstellung wird nicht näher differenziert und reflektiert, ist doch die Zuordnung nach den Geschlechtsorganen angeblich eindeutig beim jeweiligen Geschlecht angelegt: Eierstöcke oder Hoden.
Men only: Einen Schwanz haben sie alle, dafür garantiert diese Restriktion. Man kann sich dann einen aussuchen, auf so einer "Naked Sex Party", wird aber bei der Auswahl potentieller Sexualpartner wohl auch noch andere Kriterien einbeziehen als bloß Länge, Dicke, Aussehen (beschnitten/unbeschnitten) des Schwanzes. Man kann schon einige Biere trinken, ehe man sich im klaren ist, was man will, wen. Falls man diesen Zustand der Klarheit überhaupt erreicht, was aber möglicherweise auch gar nicht mehr nötig ist, wenn in der Zwischenzeit ein gewisser Grad an Alkoholisierung erreicht ist. Schließlich hat man dann so viel getrunken, daß man jemanden anpissen könnte, käme es drauf an.
(S. 111 f)

© 2004, Ritter Verlag, Klagenfurt.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Der großartige Zeman Stadlober Leseklub featuring Oliver Welter - VERSCHOBEN AUF 2021

Do, 03.12.2020, 19.00 Uhr Lesungen mit Kunst & Musik Die Veranstaltung wird aufgrund der...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...