logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wilfried Ohms: Abschied vom Spiegelbild.

Erzählung.
München: C. H. Beck, 2000.
125 S., geb.; DM 29,80.
ISBN 3-406-46575-7.

Link zur Leseprobe

Den Anfang macht der Tod. Ein Anruf früh morgens, der Erzähler erfährt, dass sich sein Zwillingsbruder Christian in Afrika umgebracht hat. Die Nachricht kommt nicht wirklich überraschend für ihn, und doch setzt sie einen Nachdenk- und wohl auch den Schreibprozess in Gang. Wie war es eigentlich, als man gemeinsam aufwuchs, als eineiige Zwillinge, und niemand konnte die beiden Jungen auseinanderhalten? Wann begannen sich die Wege der beiden Doppelgänger zu trennen? Ohms verschränkt in seiner Erzählung ganz klassisch Erinnern und Verabschieden miteinander. Schreiben und Erzählen findet statt, um sich letztendlich von den Schatten der Vergangenheit zu befreien. Von der tristen Kindheit ebenso wie vom geliebten und auch bewunderten "Spiegelbild". Wie ein roter Faden zieht sich dieser Reflexionsprozess durch das Buch, das letzte Wort des Textes aber lautet "Ja". Und der Erzähler beschließt weiterzuleben.

Große innere Kämpfe des Erzählers oder gar Psychopathologie wie in David Cronenbergs Film "Die Unzertrennlichen" darf man sich von Wilfried Ohms allerdings nicht erwarten. Der Ton seiner Erzählung ist eher unterkühlt, die Sätze sind ausgehungert, und der Erzähler, über den man gerade so viel erfährt, dass man annehmen kann, er führt wohl ein durchschnittlich langweiliges gutbürgerliches Leben, ist nicht sonderlich aus dem Konzept gebracht durch den Tod seines Bruders. Er hat in Wien Medizin studiert und schreibt auch so. Eine Art Fallbeschreibung, verfasst mit der nötigen Distanz. Vieles bleibt dadurch ein wenig flach und auswechselbar.

Die Lebenswege der beiden driften bereits in der Pubertät auseinander. Christian stürzt sich ins Klavierspielen und macht schnell Fortschritte. Eine große Karriere wird ihm prophezeit, von den Eltern aber sofort im Keim erstickt. Man erkennt eher an der Thematik denn am Sprachduktus Ohms' Nähe zur Prosa von Thomas Bernhard, an dessen Roman "Auslöschung. Ein Zerfall" sich sein letzter Roman "Kaltenberg. Ein Abstieg" deutlich und gewollt angelehnt hat. Die Familie ist auch diesmal wieder die Wurzel allen Übels. Die Eltern herrschen despotisch. Und die Spätfolgen sind verheerend. Die Sympathie ist natürlich auf Seiten der in ihrer Entwicklung gehemmten Jugendlichen.

Ohms findet einen souveränen Sprachrhythmus, fast zu souverän für seine Thematik. Als Psychogramm, wie es der Verlag ankündigt, überzeugt der Text allerdings nur bedingt. Beleuchtet wird im Grunde weniger der aus dem Leben getretene Bruder, über dessen Ausschweifungen und Selbstzerstörung man viel erfährt; die knappe Sprache erzählt wohl auch von der Gefühlsarmut des Überlebenden. Er spricht, trotz gleichen Alters, aus der Perspektive des jüngeren Bruders, der ein wenig neidisch ist auf den wilden großen Bruder, aber gleichzeitig froh ist über sein gesichertes Familienleben. Manchmal hätte man gerne ein bisschen mehr Verzweiflung oder deutlicher dargestellt, dass Fehlen von Verzweiflung im Grund eine noch schlimmere Art von Verzweiflung ist. Oft beginnt man beim Lesen zu überlegen, was wohl der tote Bruder über seinen braven lebenden Bruder zu erzählen gewusst hätte. Letztendlich interessiert Rebellion doch mehr als Resignation und Gutbürgerlichkeit.

Karin Cerny
21. August 2000

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...