logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Dirk Ofner - "Einfach leben"

Es war soweit: Die Technoparty, deren Beschreibung der Höhepunkt, das große Finale dieses Buches werden sollte, würde in drei Stunden beginnen. Georg fehlte jede Erinnerung daran, wie er in Innsbruck den Zug gewechselt hatte, an die Fahrt nach Salzburg, und wie er schließlich nach Hause und ins Bett gekommen war. Er hatte dann diesen Traum gehabt, daß er mit einem winzigen Zug, kleiner noch als eine Modelleisenbahn, durch die verschiedenen Fächer seines Kühlschranks fuhr, immer auf die riesige Orangensaftflasche zu, doch bevor er dort ankam, um trinken zu können, legte sich der Zug in eine starke Kurve, vorbei an der Flasche, und Georg sah aus dem Abteilfenster wieder die überdimensional großen, salzigen Würste und die Berge fetten Käses, und sein Durst wurde immer unerträglicher. Schließlich war er mit einem völlig ausgetrockneten Mund aufgewacht, hatte sich trotz Schwindel und Kopfschmerz zum Kühlschrank geschleppt und die Flasche Orangensaft in einem Zug geleert. Nach dem späten Frühstück, als es ihm wieder besser ging, hatte er Christine angerufen und mit ihr vereinbart, daß sie ihn am Abend abholte. Chrstine hatte das Taxi auf dem kleinen Platz neben dem Wegweiser zum Marmorsteinbruch geparkt, und jetzt stiegen sie zu zweit den Schotterweg hoch. Georg bemühte sich, mit seinem Wissen über die Geisterstadt, das er sich in dem kleinen Museum von Fürstenbrunn angeeignet hatte, bei Christine Eindruck zu schinden, während sie zu seinen Ausführungen beständig nickte und darauf achtete, mit den Stöckeln auf dem Schotter nicht umzuknicken. Sie war völlig overdressed und begann zu fluchen, nachdem sie das Schild mit der Aufschrift "Betreten des Bergbaugeländes für Unbefugte gem. Paragraph 9 der Allgemeinen Bergpolizeiverordnung verboten!" ignoriert hatten und ihre ebenso teuren wie schönen Schuhe nun im kalkigen Matsch des Geländes versanken.

© 2002 Edition Pangloss, Wels.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Milena Michiko Flašar Herr Kato spielt Familie (Wagenbach, 2018)

Do, 22.02.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Frühjahr 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Prosastücke & Essays "GALIZIEN und die Ränder des Ostens"
Regina Hilber | Robert Schindel | Tom Schulz

Di, 27.02.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA Bereits zum...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2017 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
flugschrift Nr. 22 – Paul Divjak

Mit Rebranding flugschrift greift der Autor und Künstler Paul Divjak das Thema von...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Türkisch ist die neue Incentives-Sprache neben Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch....