logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Kurt Ostbahn: Blutrausch.

Blutrausch.
Film nach dem gleichnamigen Kriminalroman.
Österreich 1997.
Regie: Thomas Roth.

Blutrausch.
Kriminalroman.
Aufgezeichnet von Günter Brödl.
Innsbruck: Haymon, 1995.

Link zur Leseprobe

"Haben Sie sich eigentlich je die Frage gestellt, was Ihr Rock-and-Roll-Musikant tut, wenn er grad nicht Saison hat? Nun, ich für meinen Teil zum Beispiel lieg auf meiner Bettbank und sinniere nach über die Tücken des Lebens. [...] Fad, werden Sie sagen. Konträr, sag ich. Sie haben ja nicht die leiseste Ahnung, was einem dabei so alles zustoßen kann! Mord, Totschlag, Perversion und Laster aller Art." (S. 2)
Und so ist also Herr Kurt Ostbahn, unterstützt von Günter Brödl, unter die Schriftsteller gegangen: um seiner Phantasie, die "den engen Rahmen eines Rock-and-Roll-Schlagers gesprengt hätte" (S. 2), Ausdruck zu verschaffen.

Bereits vor zwei Jahren hat er einen Kriminalroman veröffentlicht, der den vielsagenden Titel "Blutrausch" trägt - und damit nicht nur auf die grauslichen, quasi rituellen Schlächtereien eines Geisteskranken Bezug nimmt, der seine Opfer aus dem Rock-and-Roll-Milieu - inspiriert von den satanischen Lehren einer amerikanischen Sex-Sekte - fachmännisch tranchiert; "Blutrausch" hat seine Betonung auch auf Rausch, denn öfter als Blut kommt nur noch Bier vor - "das traditionelle kleine Bier mit dem traditionellen großen Fernet" (S. 101) - oder Scharlachberg, oder irgendein Whisky - im Idealfall Canadian Club - kurzum: Als Leser/in (vor allem als letztere) fragt man sich über zweihundert Seiten lang weniger "Wer ist der Mörder?" - das hat man nach der Hälfte des Buches ohnehin durchschaut -, sondern vor allem "Wo saufen die Burschen bloß das ganze Zeug hin?"

Trotzdem: Dieser Kriminalroman ist, obgleich er seine Längen hat und ruhig um ein Drittel gekürzt hätte werden können, durchaus amüsant; und zwar auch dann, wenn man kein eingefleischter Ostbahn-Kurti-Fan ist. Sympathie oder wenigstens Verständnis für den Schmäh und die gebrochen-machistische Selbstdarstellung à la Ostbahn ist allerdings eine Voraussetzung für die Lektüre des Romans, fungiert doch der Erfinder des "Favorit'n'Blues" (S. 49) als Protagonist und Ich-Erzähler.

Er ist allgegenwärtig. Und das ist er - leider - auch in der nunmehr hergestellten Verfilmung des Buches, die unter der Regie von Thomas Roth und unter Mitwirkung vieler (nicht nur österreichischer) Stars und Idole (auch in kleinsten Nebenrollen) entstanden ist. Der Professor Doktor Kurt Ostbahn mag eine Kultfigur sein - Schauspieler ist er keiner. (Wobei sich selbst zu spielen, wie man eine Kultfigur spielt, ja vielleicht grundsätzlich eine schwierige Aufgabe ist.) Und seinem Regisseur Thomas Roth fehlen die zündenden Ideen, die Willi Resetarits aus der Verlegenheit helfen könnten - ja, ihm fehlt jegliches Regiekonzept, das aus diesem Stück Insider-Literatur wenigstens einen seine Klientel bedienenden Filmspaß machen würde.

Auch wenn man ein eingefleischter Ostbahn-Kurti-Fan wäre, würde man sich in diesem Film langweilen.

Sylvia Szely
24. Oktober 1997

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...