logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Rosa Pock: die hundekette.

mein eigenes revier.
Graz, Wien: Droschl, 2000.
82 S., geb.; öS 200.-.
ISBN 3-85420-537-6.

Link zur Leseprobe

Rosa Pock betreibt in ihrem neuen Gedichtband angewandte Wortgeografie. Ähnlich einem Wörterbuch, das einen Begriff, einen Ausdruck, ein Wort nach seinen verschiedensten Bedeutungen abgrast: In welchem Kontext kommt das Wort vor, was bedeutet es dort? Beim Aufbau ihres Buches geht Pock so konsequent systematisch vor, wie man es von einer Forscherin erwarten kann, inhaltlich unterläuft sie diese Strenge allerdings gerne mit lustvoll kritischer Ironie.

Formal sieht das so aus: Jeder Buchstabe - von A bis Z - hat drei Auftritte, d. h. zu jedem Buchstaben des Alphabets gibt es drei Gedichte: das i in "der ingrimm", "der instinkt", "ein irrgarten", das p in "unter einer pergola", "plötzlich", "das liebend paar" usw. Ein kleines Beispiel - der Ingrimm "eine unwägbare größe / sie sei jedem gewährt" -, zeigt, daß Pock auf ihren Spaziergängen durch das Revier der Sprache die "Hundekette" der Wörter gerne lange hält. Auch altmodische, im gesprochenen Deutsch kaum mehr präsente Wörter finden Eingang in ihre Gedichte, und mit besonderer Vorliebe schlägt die Autorin Brücken zur griechischen Götterwelt und zur deutschen mittelalterlichen Dichtung. Etwa "die zahl 3" lässt sie an "den zwist zwischen hera / aphrodite / und athene [...]" denken.

Unvermutet kommt das Denken aber wieder recht modern daher, geht es um die Ehe als gesellschaftliche Norm - "das jawort / gegeben / zur erweiterung des eigenen bestands / wie zur höherstufung im gesellschaftlichen rang". Oder "der doppelgänger" führt ein zweifaches Dasein als "liebender ehemann" und "streunender junggeselle". Um die Liebe geht es des öfteren, ohne daß man davon allerdings einen roten Faden ableiten könnte, memento mori klingt an und steht neben ganz Alltäglichem, mitunter sogar Banalem. Manchmal wird ein Wort erklärt, oft dient es einfach als Anlaß, als erster Stein für einen Gedankengang.

Die Gedichte sind im Grunde sehr deutlich, sie sind nicht unbedingt kompliziert verrätselt, obwohl verschiedenste Wortfelder aufeinandertreffen, die im "wirklichen Leben" nicht unbedingt zusammenfänden. Rosa Pock bezieht sich in ihren Gedichten ohnehin lieber auf andere Literatur, zur Liebe etwa gesellt sich die Kabale. Vielleicht auch deshalb die eigentümliche, aber interessante Mischung aus dem Blick zurück in alte Sprachreviere, verbunden mit einem Tonfall und Denken, die durchaus Elan von heute vermitteln.

Man hat den Eindruck, Rosa Pock liegt viel an der Balance, Gedanken und Wörter ineinander zu verschachteln und damit neue Zusammenhänge aufzuzeigen, zugleich aber sehr kommunizierbar und nachvollziehbar zu bleiben. Ihre Gedichte kann man auch als kleine, zwar vom abstrakten Begriff ausgehende, aber doch zahlreiche anschauliche Bilder evozierende Miniatur-Erzählungen lesen. Sie gehen vom Allgemeinen zum sehr Konkreten und sind gleichzeitig kleine Erklärungsmodelle und/oder Wortgebrauchsanweisungen. Sie zeigen auch, wie man die Sprache zwar an die Leine legen kann, ihr aber trotzdem genügend Auslauf läßt.

Karin Cerny
13. April 2000

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit XII präsentiert: Maschinenwut Cornelia Hülmbauer & Jelena Andelovski

Mi, 19.09.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...