logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Hans Perting: Der Kranich.

Erzählung in Prosa und in freien Versen.
Brixen: Provinz Verlag, 2000.
132 S., ITL 25.000.-.
ISBN 88-88118-00-4.

Link zur Leseprobe

Als Nicht-Südtiroler denkt man beim Kranich sofort an die schwarzen Männer vom Flughafen Schwechat, die als Sondereinheit alles bewachen, was in die Luft will. Man sollte den Bozner Flughafen schon deshalb ausbauen, damit man dort ein paar Kraniche unterbringen kann. Da gibt es kein Gegenargument: Bewaffnete Kraniche machen sich einfach gut neben einer Landepiste.
Aber diese Kranich-Spur ist leider falsch, denn beim Kranich des Malser Autors Hans Perting handelt es sich teilweise um einen Vogel, teilweise um ein Wappentier.

Als Leser sollte man von zu großer Fiktionserwartung Abschied nehmen, denn Ziel dieser Kranich-Erzählung ist es, eine Geschichte knapp an der Gegenwart mit sagenhaften Elementen vorzuführen. Im "mythischen Valangatal, halb deutsch, halb rumantsch" erlebt der Bergbauernsohn Raetho Klammsteiner zusammen mit seinen wenigen Talbewohnern das Jahrhundert in scherenschnitt-scharfen Abläufen. Das Jahrhundert kommt in prägnanten Schlagworten vor: Schmuggler-Leben, Einzug der Faschisten, Krieg, amerikanische Gefangenschaft und Heirat mit einer Afro-Amerikanerin sind die Begriffe aus dem Klappentext, die durchaus auf viele Südtiroler zutreffen, wenn man von der außergewöhnlichen Ehe absieht.
Die Geschichte des Jahrhunderts wird in kleine Stoßseufzer zerlegt und die einzelnen Sätze fügen sich in minimalistischer Weise zu einem vom Alltag abgehobenen Singsang aneinander. Manchmal tropfen die einzelnen Sequenzen wie Rosenkranz-Perlen durch die Finger.

Bestechend ist der Ton der Erzählung. Vom ersten Satz an ist klar, daß hier Dichtung gemacht wird, man hört die schweren Schnitzeisen zwischen den Dialogen arbeiten.

Die Sätze sind manchmal wie Untertitel zu einem Fotoroman ausgefallen, allerdings sind die Fotos dazu verloren gegangen. Und auch die vorhandenen Bilder sind oft nur mit gutem Willen zulässig, etwa wenn nur der "Herr" weiß, wo der Kranich herkommt, während soeben die Bergbauern ihr inniges Verhältnis zur Natur kundgetan haben. Die weiße Maus, die immer wieder als Leitmotiv durch den Text huscht, wäre eine ideale Begleiterin zum PC, aber leider muß sie mit hohlem Kopf als echte Maus herumrennen. Es ist sicher schwer, mit dem Wissen der Gegenwart Vergangenes nachzuempfinden, so geht bei Perting der berühmte Fluch Ben Hurs um, der vergessen hat, die Armbanduhr abzulegen.

Mit dem Buch "Der Kranich" versucht der Provinz Verlag auf genossenschaftlicher Basis authentische Literatur in der Provinz zu vertreiben. Neuerscheinungen sollen folgen, sobald es sich finanziell ausgeht. Zwar ist eine Verwechslung mit der Bibliothek der Provinz in Weitra ziemlich auszuschließen, denn die Brixner Provinz trägt die italienische ISBN-Nummer 88 auf der Buch-Targa, aber ein intelligenterer Verlagsname hätte nicht geschadet.

Provinz, auch wenn es augenzwinkernd gemeint ist, ist ein gutes Programm. Es muß nicht immer alles nach Los Angeles rennen, um als Giga-Urbanität einen Sinn zu erfahren. Provinz ist ein gutes Programm für Leser, Schreibende und Kritiker. Mit dieser Präambel versehen ist "Der Kranich" eine sehr gelungene Erzählung geworden.

Helmuth Schönauer
8. Februar 2001

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....