logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Dine Petrik: Die Hügel nach der Flut.

Was geschah wirklich mit Hertha K.?.
Salzburg, Wien: Otto Müller, 1997.
ca. 120 S., geb.; öS 198.-.
ISBN 3-7013-0941-8.

Link zur Leseprobe

Dine Petrik, Burgenländerin wie Kräftner, Lyrikerin wie Kräftner, nennt ihr Buch einen "biographischen Nachgeh-Versuch". Sie geht einer Dichterin nach, Hertha Kräftner, die lange Jahre in Vergessenheit geraten war und erst in letzter Zeit, beinahe 50 Jahre nach ihrem Tod, wieder in das Licht der literarischen Öffentlichkeit gerückt ist.

Heute wird sie als eine der bedeutenden österreichischen Lyrikerinnen der Nachkriegszeit bezeichnet und in einem Atemzug mit Ingeborg Bachmann genannt. Zu ihren Lebzeiten stand sie am Beginn einer literarischen Laufbahn, die vielversprechend begann, aber jäh endete: Hertha Kräftner beging 1951 mit 23 Jahren Selbstmord.
Das Werk, das sie hinterließ, ist schmal - Lyrik, Prosaskizzen und -fragmente, Tagebücher und Briefe. Im Laufe der vergangenen 46 Jahre wurde es in drei Ausgaben gesammelt veröffentlicht, einzelne Texte erschienen verstreut in Anthologien und Literaturzeitschriften.

Hertha Kräftner trat für eine absolute Subjektivität in der Dichtung ein: "Jedes Seelenbild ist auch ein Weltbild", schrieb sie in einem Brief an einen Freund. Sie zog keine Grenze zwischen Leben und Schreiben, und so öffnet sich ihr Werk vollständig auch nur demjenigen, der bereit ist, sich mit ihrer Biographie auseinanderzusetzen.

Dine Petrik versucht also, Hertha K. nachzugehen, der "inneren Befindlichkeit eines jungen Menschen in seinem letzten Lebensjahr" (die Autorin über ihren Text) nachzuspüren und auszusprechen/aufzuschreiben, was jene nie ausgesprochen/aufgeschrieben hat, aber vielleicht ausgesprochen/aufgeschrieben haben könnte. Sie borgt sich der Dichterin Sprache, schlüpft in ihren Körper und schreibt weiter, wo die Aufzeichnungen der Dichterin abbrechen.

Es entsteht ein erweitertes Bild der erhalten gebliebenen Texte und Aufzeichnungen aus den letzten Lebensmonaten der Hertha K., ein widersprüchliches, flirrendes Spektrum von Eindrücken, Erlebnissen und Rückblenden, das sich zu einem schrecklichen Höhepunkt verdichtet und dort abbricht.

Dine Petrik hat in ihrem Text versucht, Hertha K. das Unaussprechliche aussprechen zu lassen - die traumatischen Ereignisse am Ende des Krieges, Vergewaltigung - und ihr so eine neue Stimme zu geben. Dies erfordert Einfühlungsvermögen, Stilsicherheit, einen "korallenroten Faden" - den sie über weite Teile auch in Händen hält. Ob es ihr damit jedoch gelungen ist, die Dichterin Hertha K. aus einem anderen, weiblicheren, ihr angemesseneren Blickwinkel zu präsentieren als so viele männliche Kollegen vor ihr, erscheint fraglich. Hertha K. kann sich nicht mehr wehren, und auch in den "Hügeln nach der Flut" findet sich letztendlich keine Antwort darauf, was wirklich mit ihr geschah.

Natalie Tornai
13. August 1997

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...