logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Egon A. Prantl: grellschwarz. ZEITGEGEND / (bahnhof).

zwei theaterstücke.
Innsbruck: Edition Löwenzahn, 1998.
173 S., brosch.; öS 26.-.
ISBN 3-7066-2168-1.

Link zur Leseprobe

Der Band enthält die beiden jüngsten Theaterarbeiten des 1947 in Innsbruck geborenen Egon A. Prantl: "grellschwarz" uraufgeführt im Dezember 1997 im Innsbrucker Theater Provinz unter dem Titel "Schlachtplatte" und "ZEITGEGEND/(bahnhof)", eine Auftragsarbeit des teatro caprile für den von Otto Wagner entworfenen Hofpavillon der Stadtbahnstation Hietzing (Premiere: 27. März 1998). Im Anhang finden sich zudem Pressestimmen zu diesen Uraufführungen (beide Male führte Fabian Kametz Regie). Außerdem steuert der Regisseur ein Nachwort im Ton einer Gebrauchsanweisung für Leser, Regisseure und Dramaturgen bei.

Doch sowohl dieses gut gemeinte Nachwort - "Wenn sich Ihnen ein Sinnzusammenhang nicht erschließen will, keine Sorge, das ist dem Autor, wurde er nach der Produktion zum Leser seiner eigenen Texte, auch schon passiert." (S. 166) -, als auch die vorangestellten Sätze im Editorial - "Verlag und Redakteurin sind sich bewußt, daß dieses Buch nicht den Regeln der deutschen Rechtschreibung und Grammatik (weder der 'alten' noch der 'neuen') folgt" - scheinen etwas übertrieben in ihrem vorauseilenden pädagogischen Eifer. Man möchte den Herausgebern zurufen: Hallo aufwachen! Werner Schwab und Elfriede Jelinek werden längst landauf, landab in den Theatern aufgeführt! Trotz unüblicher Rechtschreibung.

Prantls Theatertexte sind zudem formal weniger experimentell und komplex als man erwarten könnte. Sie sind zwar verschachtelt und voller Anspielungen, doch inhaltlich stets einfach auf den Punkt zu bringen. "grellschwarz" tut dies im Untertitel selbst: I'm actin only dead dramatists! Ein Zwei-Personenstück, das im Herzen ein Monolog ist. Ein Theaterdirektor, Schauspieler und Regisseur in Personalunion, allein mit dem neuen Manuskript eines "JetztZeitDramatikers". Obwohl er eigentlich keine lebenden Dramatiker aufführt. Als der junge Autor am Schluß erscheint, wird er prompt erschossen. Nun erst kann sich der Theatertyrann seinen Text zu eigen machen.
Der Großteil der Aufführung zeigt ihn bei der Leseprobe, beim Monologisieren über das Stück (Titel: PAPST.Pius.XIII), beim Anspielen einzelner Szenen. Der Text führt einen Egomanen vor, einen eitlen Theatermenschen, der in furioser Wut und mit borniertem Kunstverständnis über alles und jeden herzieht, sich in sexistischen Anspielungen ergeht, der kindisch um die Größe seiner Rolle streitet. Der Theatermacher als Größenwahnsinniger - ein Thema, das wir von Thomas Bernhard kennen. Das Stück im Stück: Der Papst im Todestrakt, er wichst und scheißt, wütet sprachlich gegen seine Konkurrentin, die Päpstin Johanna. Die Sprache ist deftig, grell, "schwanzlastig" und frauenfeindlich, das Stück ebenso größenwahnsinnig, wirr und plakativ wie die Schimpftiraden des Direktors. Eine Reise in die "HirnScheiße" zweier Theaterleute.

"ZEITGEGEND/(bahnhof)" ist weniger rabiat. Drei Personen befinden sich in einem klassischen Wartesaal, einem Bahnhof, und spielen dort Rollen und Zeitebenen durch. Sie warten auf IHN oder ES (den Kaiser, den Führer, den Präsidenten oder auf sonst etwas) und verwandeln sich vom Blockwart, zum Nazi-Architekten Albert Speer, bis zum Staatsbeamten. So die Metamorphosen des Herrn Akim. Sigurd - ebenso wie Akim, eine namentliche Anlehnung an einen Comic-Helden - mutiert zu Otto Wagner, am Schluß zum Anarchisten und Terroristen. Ida, die Hure, bleibt eine Hure, träumt vom der großen Schauspielerkarriere im NS-Staat.
Der Bahnhof als Metapher für Österreich. Eine Reise entlang der prägendsten politischen Stationen: Monarchie, NS-Staat, Briefbombenterror. Warten und Nichtstun als Grundstimmung. Prantl nimmt deutlich Anleihen bei Beckett, wirft wie Sartre drei Menschen in den Kampfring.

Prantls beide Theatertexte sind sprachverliebt, sprachwütig und handlungsmäßig eher statisch. Die Grundthesen seiner Texte kommen nicht über Binsenweisheiten hinaus, diese aber werden breit aufgefächert. Die Sprache allein schraubt sich weiter vorwärts. Dadurch aber treten die Stücke mitunter recht langatmig auf der Stelle. Man weiß schon, wo der Text hin will, ist aber noch lange nicht dort.

Karin Cerny
16. Dezember 1998

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 17.10.2018, 18.00 - 20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich mit...

Marie Luise Lehner Im Blick (Kremayr & Scheriau, 2018)
Nadine Kegele Und essen werden wir die Katze (Kremayr & Scheriau, 2018)

Mi, 17.10.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...