logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Literaturhaus Newsletter Nr. 1/2019

"Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß" Ausstellung zu Christine Lavant von 09.05.-25.09.2019

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die Veröffentlichung bislang unbekannter Texte rücken Christine Lavant (1915–1973) neu ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die erst jüngst komplettierte vierbändige...[mehr]


Schul-Literaturwettbewerb KEINE/ANGST

Beim Internationalen Literaturfestival Erich Fried Tage 2019, das vom 26. November bis. 01. Dezember im Literaturhaus Wien stattfindet, wird es auch heuer wieder einen Literaturwettbewerb für Schulen geben. Das Festivalthema...[mehr]


Bücher in Bewegung

Im Untergeschoss des Literaturhauses ist ein neuer Bibliotheksbereich mit 168 Laufmetern Stellfläche entstanden. Hierher sind etwa 6.600 Bücher der Sachaufstellung aus der oberen Bibliothek übersiedelt.


Impressum

Newsletter abonnieren / abbestellen

Newsletter-Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...