logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Übersetzt von ... Michaela Prinzinger & Marcelo Backes


Michaela Prinzinger, © Jan Hübel

Marcelo Backes, © Rino Bianchi

Der Staatspreis für literarische Übersetzer wird am 24. Juni im Musil-Haus Klagenfurt an Michaela Prinzinger (Österreich) und Marcelo Backes (Brasilien) verliehen.
Bereits am Tag zuvor sind die beiden Preisträger Gäste der IG Übersetzerinnen Übersetzer im Literaturhaus Wien. Im Rahmen der Reihe "Übersetzt von..." berichten sie über ihre Arbeit und lesen Kostproben daraus. Sie spannen dabei den Bogen vom griechischen Krimi bis zur Aufnahme österreichischer Literatur in Brasilien. 

Michaela Prinzinger, geb. in Wien, lebt als freie Autorin und Übersetzerin aus dem Neugriechischen – u. a. Petros Markaris, Rhea Galanaki und Ioanna Karystiani – in Berlin. 2014 gründete sie das deutsch-griechische Internetportal diablog.eu.

Marcelo Backes lebt in Rio de Janeiro als Schriftsteller, Übersetzer aus dem Deutschen ins Portugiesische, Herausgeber und Essayist; promovierte in Germanistik und Romanistik in Freiburg. Übersetzte u. a. Arthur Schnitzler, Robert Musil, Christoph Ransmayr, aber auch Heinrich Heine und Günter Grass.

Der Staatspreis für literarische Übersetzung wird jährlich von der Literaturabteilung des Bundeskanzleramts (Kunstsektion) für besondere Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung vergeben.
Er besteht aus einem Staatspreis für die Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache und einem Staatspreis für die Übersetzung fremdsprachiger Literatur ins Deutsche. Die Auszeichnung ist derzeit mit 8.000 Euro dotiert.

In den letzten Jahren wurden unter anderen Erich Hackl, Uta Szyszkowitz, György Buda oder Leopold Federmair für ihre Übersetzungen ins Deutsche ausgezeichnet, 2006 erhielt der kürzlich verstorbene Fabjan Hafner den Preis für seine Übersetzungen aus dem Slowenischen.
Für die Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache wurden zuletzt Alena Bláhová (Tschechisch), Ahmet Cemal, José Antonio Palma Caetano und Ljubomir Iliev (Bulgarisch) geehrt.
Die gesamte Liste der Preisträger findet sich auf der Webseite des BKA (s.o.).

Do, 23.06.2016, 19.00 Uhr, Literaturhaus
Lesung und Gespräch
Eine Veranstaltung der IG Übersetzerinnen Übersetzer

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....