logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Update zur sozialen Lage der KünstlerInnen


10 Jahre später und fast alles beim Alten
– Studie zur sozialen Lage der Kunst- und Kulturschaffenden 2018

Im Frühjahr haben wir an dieser Stelle zur Teilnahme an der Umfrage zur sozialen Lage der Kunstschaffenden aufgerufen, und nun liegen die Ergebnisse vor. Sie sind wenig erfreulich und bestätigen, was alle vermutet haben: Es hat sich wenig verändert in den zehn Jahren, die seit der ersten Studie vergangen sind.
Kunst- und Kulturschaffende – diesmal waren auch die KulturvermittlerInnen umfasst – arbeiten häufig spartenübergreifend und haben ihren Schwerpunkt oft in anderen Berufen als den künstlerischen. Bei Einkünften aus der künstlerischen Tätigkeit von weniger als 5000 Euro pro Jahr (im Erhebungsjahr 2017 ebenso wie bereits 2007) für einen Großteil der Kunstschaffenden verwundert es nicht, dass viele ihren Lebensunterhalt mit anderen Tätigkeiten erwirtschaften müssen.
Häufig sorgen kunstnahe oder auch kunstferne Tätigkeiten für ein vergleichsweise stabiles Einkommen und die soziale Absicherung, die die künstlerische Tätigkeit nicht zu bieten hat. In dieser Kombination verschiedener Tätigkeiten liegt aber eine besondere Herausforderung, da sich äußerst komplizierte Konstellationen aus dem Wechsel oder dem Nebeneinander von fixen Anstellungen und freiberuflichen Tätigkeiten ergeben können. Noch unübersichtlicher kann es werden, wenn Arbeitslosigkeit entsteht und unklar ist, ob bzw. wie ein Bezug von Arbeitslosengeld mit Einnahmen aus einer freiberuflichen Tätigkeit vereinbar ist.
Probleme im Zusammenhang mit der sozialen Absicherung, vor allem auch für das Alter, werden von den Befragten daher als zentrale Belastungsfaktoren erlebt. Abhilfe bietet hier der KünstlerInnen-Sozialversicherungsfonds und in Notfällen dessen Unterstützungsfonds. Die Interessenverbände sind um Verbesserungen auf allen Linien bemüht.


Weiterführende Informationen:

Ein Beitrag von Brigitte Rapp
IG Übersetzerinnen Übersetzer



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
LUFT | ATEM | LABYRINTH

Mi, 22.05.2019, 19.00 Uhr Poetik-Tanz-Performance Marion Steinfellner: Text, Sprache, Tanz,...

Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....