logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

literatur lab: Visualisierungen österreichischer Literatur

Eine Veranstaltung von sound:frame und departure
in Kooperation mit dem Literaturhaus Wien
Donnerstag, 7. April 2011
19:30, salon5, 1150 Wien

Elfriede Jelinek / ritornell-mimu-sofa23

Frauen auf Straßen / LUMA.LAUNISCH

Rainer Maria Rilke /decollage TV


"Literatur ruft von jeher subjektive Bilder im Kopf auf, zielt auf die Imaginationsgabe der LeserInnen ab und verlangt geradezu danach, einen Film vor dem geistigen Auge abspulen zu lassen. Diese Besonderheit wird beim literatur lab aufgegriffen: Aufeinander reagierende Text- und Bildströme ergeben ein Kunstwerk, eine neue Kunstform, bei der klare Definitionen und Benennungen noch fehlen.
In welchen situativen oder räumlichen Gegebenheiten Visualisierung von Literatur zum Tragen kommen wird, sowie die Frage nach den gestalterischen Kriterien des Mediums wurde bis jetzt noch nicht genau umrissen. Allerdings hält genau dieser Umstand den KünstlerInnen jeglichen kreativen Spielraum offen und Überraschungen bereit."
(Pressetext departure)

Bei literatur lab werden in Auszügen Handkes „Wunschloses Unglück“, Jelineks „Macht nichts. Eine kleine Trilogie des Todes“, Rilkes „Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ sowie Texte aus der vom Literaturhaus Wien zusammengestellen Lyrik-Anthologie „Frauen auf Straßen. Lyrikerinnen und die Stadt“ von KünstlerInnen filmisch umgesetzt.

"Frauen auf Straßen" das sind: Grandes Dames und Debutantinnen, Nobelpreisträgerinnen und Vergessene, klassische Verskünstlerinnen und solche, die provokant prosaisch über Metropolen dichten. Die literarische Stadtführung beginnt in den 1920er Jahren, als die Stadt als Synonym für das moderne Leben literarisch produktiv war, und endet in der jüngsten Gegenwart.

Städte erscheinen in dieser Sammlung in ikonografischer Großaufnahme oder Detailansicht, sie bilden sich ab als Reisesujet, als Gegenwelt zur Provinz oder als ihr Teilstück, als transitorische Bleibe im Exil, ambivalenter Sehnsuchtsort oder als Schauplatz satirisch unterlegter Heimatbetrachtung; und nicht zuletzt funktioniert die City literarisch auch als Revier für Stadtindianerinnen vom Schlag einer Mieze Medusa.

Für den Herbst plant departure die Veröffentlichung einer vierteiligen DVD-Box.

departure

Salon 5

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Julya Rabinowich zu Gast bei Fritz Ostermayer

Do, 15.11.2018, 19.00 Uhr Musik | Text | Gespräch – Autor/inn/en reden über Musik und...

Slam B = Slam B.ock VII

Fr, 16.11.2018, 20.00 Uhr Poetry Slam für Bock auf Kultur, alle Spenden gehen 1:1 an die...

Ausstellung
Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...