logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Erich Fried Preis 2012 für Nico Bleutge


 

Der junge deutsche Dichter Nico Bleutge erhält den mit 15.000 Euro dotierten Erich Fried Preis 2012. Der deutsche Autor Lutz Seiler, heuer alleiniger Juror des Fried-Preises, begründet das mit folgenden Worten:

"Was mich an Bleutge überzeugt: Dass ich den (angenehmen) Eindruck habe, sein Text sei nicht vorrangig dem Willen zum Gedicht gefolgt, sondern nur sich selbst, das heißt dem Schauen und der es begleitenden oder anführenden Sprachschau. Die dieser Sprachschau innewohnende Diktion tendiert zur Prosa, was ich als Teil eines umfassenderen Bemühens verstehe, alles Avancierte und Ambitionierte, das die lyrische Gattung selbst schon mitzubringen scheint, zu vermeiden. Seine Gedichte sind bis ins Detail ausgearbeitet, feinstes Gewebe."

Nico Bleutge, 1972 in München geboren, studierte von 1993 bis 1998 Neuere Deutsche Literatur, Allgemeine Rhetorik und Philosophie in Tübingen. Er arbeitet als Lyriker, Essayist, Librettist und Literaturkritiker. Seine Gedichte wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2009 wurde in der ORF-Reihe Literatur als Radiokunst das Stück wasser. steine gesendet. 2012 wurde auf der Biennale in München die Oper Wasser uraufgeführt, zu der er das Libretto verfasst hat. Sein dritter Gedichtband erscheint im Frühjahr 2013 bei C.H. Beck. Nico Bleutge lebt in Berlin.

Der Erich Fried Preis wird seit 1990 durch die Internationale Erich Fried Gesellschaft für Literatur und Sprache vergeben. Gestiftet wird die Auszeichnung vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Für die Auswahl zeichnen jährlich wechselnde, autonom entscheidende Autorenkolleginnen und -kollegen verantwortlich. Bisher wurden u. a. Christoph Hein, Robert Schindel, Paul Nizon, Gert Jonke, Oskar Pastior, Robert Menasse, Marcel Beyer, Peter Waterhouse, Alois Hotschnig, Esther Dischereit, Terézia Mora und zuletzt Thomas Stangl ausgezeichnet.

Preisverleihung: Sonntag, 25. November 2012 im Literaturhaus Wien.

Erich Fried Preis

Chronik

 

Beitrag erstellt am: 20. Juni 2012

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

06.07.–08.07.2020, 15-19 Uhr Dreitägiger Schreibworkshop für 14–20-Jährige Du schreibst...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 31 QUEEN OF THE BIOMACHT von Sophie Reyer

Auf der neuen flugschrift www.flugschrift.at/ der Autorin und Komponistin Sophie Reyer treffen sich...

cfp-Einreichfrist: 31. Juli 2020

Nachwuchswissenschaftler /innen sind eingeladen, ihr Dissertationsprojekt im Rahmen einer...