logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Judith NIka Pfeifer erhält Priessnitz-Preis


Foto: Petra Rainer

 

Die österreichische Autorin Judith Nika Pfeifer erhält den mit 4.000 Euro dotierten Reinhard-Priessnitz-Preis 2012. Die Preisverleihung findet am 30. Oktober 2012 um 19.00 Uhr im Literaturhaus Wien statt. Die Laudatio wird die österreichische Autorin Barbara Hundegger halten.

Der Jury gehören in diesem Jahr die Autoren Gustav Ernst und Robert Schindel an. Folgende Zeilen sind ein Auszug ihrer Jurybegründung:

Judith Pfeifer arrangiert Alltagsbeobachtungen zu witzigen, frischen, unkonventionellen Klang- und Wortgebilden. Sie verdichtet ihr Leben, beobachtet die Welt in ihr und um sie herum, gewinnt dem Belanglosen neue, überraschende Qualitäten ab. In Kurz- und Kürzestgedichten wirft sie erhellende Schlaglichter auf die Lebens- und Liebeswelten der Internet- und Facebookgeneration.

Der Reinhard-Priessnitz-Preis wird seit 1994 vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur gestiftet. Er wird jährlich vergeben und AutorInnen zuerkannt, die in deutscher Sprache schreiben. Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt auf Vorschlag einer Jury, eine Einreichung ist nicht möglich.
Die Auszeichnung erinnert an einen der bedeutendsten Vertreter der Neuen Poesie, an den Wiener Autor Reinhard Priessnitz, der 1985 40-jährig in Wien gestorben ist.

Bisherige PreisträgerInnen sind: Margret Kreidl (1994), Kathrin Röggla (1995), Hansjörg Zauner (1996), Lotte Podgornik (1997), Sabine Gruber (1998), Barbara Hundegger (1999), Heinz D. Heisl (2000), Christoph W. Bauer (2001), Birgit Müller-Wieland (2002), Olga Flor (2003), Xaver Bayer (2004), Gerhild Steinbuch (2005), Thomas Ballhausen (2006), Ann Cotten (2007), Angelika Reitzer (2008), Michael Hammerschmid (2009), Andrea Winkler (2010), Richard Obermayr (2011).

Judith Nika Pfeifer, geb. 1975, aufgewachsen in Wien und Oberösterreich, lebt in Wien. Ihre Arbeitsgebiete sind Lyrik, Prosa, szenische Texte, dazu Musik- und transmediale Kunstprojekte in Österreich und im Ausland (Edinburgh, New York, Montreal). Sie wurde u. a. mit dem Autorenstipendium der Stadt Wien und dem DOC-team Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet. Judith Pfeifer veröffentlichte bisher in Anthologien – Das Sisi Projekt (München 2012), weil du die welt bist (editon keiper lyrik, 2011), und an den häusern hängen engel (Leipzig 2010) und Zeitschriften wie Literatur und Kritik, Podium und kolik.
Im September 2012 erscheint ihr erster Gedichtband nichts ist wichtiger. ding kleines du im oberösterreichischen mitter verlag.

Autorinnenhomepage: www.judithpfeifer.com


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

06.07.–08.07.2020, 15-19 Uhr Dreitägiger Schreibworkshop für 14–20-Jährige Du schreibst...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 31 QUEEN OF THE BIOMACHT von Sophie Reyer

Auf der neuen flugschrift www.flugschrift.at/ der Autorin und Komponistin Sophie Reyer treffen sich...

cfp-Einreichfrist: 31. Juli 2020

Nachwuchswissenschaftler /innen sind eingeladen, ihr Dissertationsprojekt im Rahmen einer...