logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Rainer Maria Rilke: Werke in vier Bänden.

Supplementband: Gedichte in französischer Sprache mit Prosaübertragungen.
Hg. von Manfred Engel und Dorothea Lauterbach.
Frankfurt am Main: Insel, 2003.
768 S.; geb; Eur[A] 62,-.
ISBN 3-458-17146-0.

Link zur Leseprobe

Als Ergänzung zur vierbändigen kommentierten Rilke-Ausgabe des Insel-Verlags sind jetzt die Gedichte in französischer Sprache erschienen. Sieht man diese Dichtungen in einem Band beisammen - es sind über vierhundert Poeme - begreift man erst recht, welch beträchtlichen Teil von Rilkes Werk sie ausmachen. Der Autor selbst hingegen hat die Bedeutung der "kleinen Nebengeräusche" eher heruntergespielt. So fügte Rilke auch Anfang 1924, als er aus Muzot den Text "Qu'est-ce que les Rois Mages" mit sechs weiteren Gedichten zunächst an Claire Goll sandte und wenig später an Nanny Wunderly-Volkart, die Bemerkung bei: "J'ai noté dernièrement quelques lignes de poésie qui me sont venues en français; il y en a que j'aime, sans prétendant pour cela que ce soit du français bien authentique. Mais écoutez ceci [...]".

Rilke war, was mehrsprachige Publikationen anging, eine der interessantesten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Wir kennen ja nicht nur die in diesem Band versammelten französischen Dichtungen, sondern auch zahlreiche Texte und Übersetzungen in russischer oder italienischer Sprache. Damit gehört Rilke zu den polyglotten Doppel- und Mehrfachbegabungen wie Joseph Conrad, Oscar Wilde, Tristan Tzara, Ionescu, Cioran, Goll oder Nabokov, die es verstanden, Kulturen und Sprachen zu vermitteln.

Bei der Präsentation der Gedichte haben sich die Herausgeber Manfred Engel und Dorothea Lauterbach entschlossen, den Zugang durch Prosaübertragungen zu erleichtern, welche Rätus Luck besorgte. Der Verzicht auf eine 'kongeniale' lyrische Übersetzung oder auf Glättung der Verstöße gegen grammatische oder semantische Regeln ist eine kluge, eine zurückhaltende Entscheidung, die überzeugt. Man habe - so steht es in dem ausführlichen Kommentar zu lesen, der mit 386 Seiten über die Hälfte des Buches ausmacht - keineswegs "poetische Äquivalente" finden wollen, sondern eine eher "verfremdende" Übersetzung angestrebt, die versucht, syntaktische Zusammenhänge, Interpunktion, die Grundbedeutung eines Wortes zu überliefern, jedoch semantische Befremdlichkeiten beläßt, auch wenn sie zunächst als falsch empfunden werden.

Solche Zurückhaltung und Offenheit gegenüber den Schwachstellen nimmt kritischen Einwänden den Wind aus den Segeln. Sicher ist richtig, daß Übersetzen immer auch heißt zu vereindeutigen, was Poesie in ihrem ästhetischen 'Überschuß' und ihrer Ambiguität erst ausmacht. Aber das Versprechen, solche Mehr- und Neben-Deutigkeiten dann im Kommentar klären zu wollen, hat seine Grenzen.
Wenn gleich zu Beginn des Bandes im Gedicht "Ce soir mon coeur fait chanter/ des anges qui se souviennent..." (aus den "Vergers") das Motiv der Engel kommentiert oder im Gedicht "L'indifférent" 'sourire' als "Lächeln als Zeichen der zustimmenden Annahme des Lebens" paraphrasiert wird, dann spürt man das Dilemma zwischen angekündigter interpretatorischer Hilfe und Askese.

Man hat - anders als bei den Gedichten - sich entschlossen, die im Anhang publizierten französischen Briefe und Selbstauskünfte Rilkes nicht zu übersetzen; mit der Begründung, daß es dann einen Rilke-eigenen Kommentar zu seiner Dichtung gäbe, der wiederum hätte kommentiert werden müssen. Doch Platzmangel scheint nicht im großen, etwa wo man sich ausführlich zu Deutungsaspekten äußert, sondern im kleinen regiert zu haben. Großzügigkeit in jenem Teil des Kommentars, der Rilkes autopoetische Äußerungen - etwa gegenüber Briefpartnern - dokumentiert, hätte dem Auge gut getan, wo man statt dessen an einer einzigen Leerzeile zwischen den Empfängern spart; Leerzeilen, die später (so bei den Reaktionen der Zeitgenossen) durchaus zu finden sind.

Sicher ist eine Edition, die wie jede zwischen (leichter) Lesbarkeit und philologischer Akkuratesse entscheiden muß, im Falle eines fremdsprachigen Werks besonders schwierig. Und was die Herausgeber einmal den "Mut zur Spekulation" nennen, könnte mitunter auch der Mut der Verzweiflung sein. Man muß das gelassen nehmen, gehören solche Unzulänglichkeiten doch zum Editionsgeschäft; wie jene, daß zunächst die Entscheidung, die Gedichte chronologisch zu präsentieren, ausführlich diskutiert wird und sich ebenso rasch die Unmöglichkeit zeigt, Chronologie überhaupt zweifelsfrei festmachen zu können (was sich in vagen Angaben wie "14./23. 8. 1924", "Frühjahr 1925", "Um den 1.9.1924" oder den Zusatz "vermutlich" niederschlägt).

Am Ende entläßt diese Ausgabe den Leser - fast notwendigerweise - mit zwiespältigen Gefühlen. Dennoch ist es jene schöne Möglichkeit, gerade diese 'Nebensächlichkeiten' Rilkes als Impulse zu eigenen Spracherkundungen in fremdes Terrain spielerisch zu entdecken, was Preis und Aufwand eines solchen Unternehmens rechtfertigt.

Iris Denneler
10. September 2003

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"HOTEL und Literatur" – Felicitas Hoppe | Doron Rabinovici | Regina Hilber

Di, 26.02.2019, 19.00 Uhr Lesungen & Diskussion auf dem Literaturhaus-SOFA Bereits zum...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 28.02.2019, 18.00-21.00 Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Im Oktober ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die "Wortspiele" im Jazzclub Porgy&Bess? Die Rauriser Literaturtage? Die Festivals...