logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Eva Rossmann: Ausgekocht.

Ein Mira-Valensky-Krimi.
Wien, Bozen: Folio, 2003.
geb.; 262 S.; Eur[A] 19,50.
ISBN 3-85256-251-1.

Link zur Leseprobe

Alles in Rot getaucht, die Hände rot, rot der Boden und die Wände. Spritzer auf der Kleidung. Wo ist die Leiche? Die Frau inmitten all dem Rot heißt Mira Valensky und ist Lifestylejournalistin für das "Magazin". Und spätestens jetzt weiß der treue Eva Rossmann-Leser, dass in den Buchseiten tatsächlich der Tod lauert, denn wo Mira auftaucht, büßt das jemand mit dem Leben. Vorerst schlägt Eva Rossmann jedoch noch einen Haken. Das Rot entpuppt sich als dampfender Tomatenmatsch, den ein explodierter Druckkochtopf großflächig über Miras Küche verspritzt hat. Trotzdem passiert die Tomatenmatsch Szene nicht zufällig. Sie ist Motto und Thema des mittlerweile fünften Valensky-Krimis.

Spätestens seit das britische Kochwunderkind Jamie Oliver halb Europa erobert hat, geht es in den hiesigen Küchen rund. Kulinarischen Fantasien scheinen keine Grenzen mehr gesetzt, Kochen ist zum Volkssport avanciert und Eva Rossmann würzt diesen Trend jetzt mit einer scharfen Prise Mord.

"Ausgekocht" heißt der neue Krimi doppelsinnig und Mira Valensky betritt mit der ihr eigenen Selbstsicherheit wieder die Bühne, wenn auch tomatenmatschbesudelt, wie gesagt. Eva Rossmanns Heldin verkörpert wohl gediegene, liberal gesinnte Mittelklasse mit einem leisen, politisch nicht allzu unkorrektem Hang zu hedonistischer Lebensart. Im Moment ist sie jedoch gelangweilt und unzufrieden, trotz verständnisvollem, intelligenten Lebensabschnittspartner, trotz anspruchsvollem Job und genug Geld auf dem Konto und trotz ihres bosnischen Originals von Putzfrau. Was fehlt?

Salz in der Suppe, antwortet Mira ohne zu zögern. Und das findet sie im Wiener Vorstadthaubenlokal "Apfelbaum" bei Billy Winter. Billy ist Salz in der Suppe. Sie ist eine aufstrebende Spitzenköchin, die sich in der hart umkämpften Gastronomieszene durchzusetzen beginnt und sie hat Probleme, denn man spielt ihr merkwürdige Streiche. Jemand mischt Zucker unters Salz. Ihr Koch verschwindet. Dann passieren handfeste Unfälle und wenig später gibt es den ersten Mord. Zum Glück ist Mira Valensky gelangweilt, als der vielseits gehasste Gourmetkritiker Erich Bachmayer mit einem von Billy Winters Messern in der Brust aufgefunden wird. Mira stellt sich in den "Apfelbaum", krempelt die Ärmel hoch und steckt ihre Nase in verbotene Dinge.

Es gehört zweifellos zu den Stärken von Eva Rossmann-Krimis, dass sie genau recherchiert sind. Die Szenarien sind immer glaubwürdig, und so passt es auch ins Bild, dass Mira Valensky schon seit ihrem ersten Fall ("Wahlkampf", 1999) und nicht erst seit der Koch-Hausse eine begeisterte Hobbyköchin mit einer Vorliebe für venetische Rezepturen ist. Sie fühlt sich in der Küche sichtlich wohl und auch die Großküche des Vorstadthaubenlokals ersteht bildlich vor dem Leser mit allem, was dazu gehört. Man spürt förmlich die Hektik, wenn der "Betrieb" losgeht. Darüber hinaus ist "Ausgekocht" wie schon seine Vorgänger ein schnörkellos geschriebener, handwerklich sorgfältig gemeißelter Krimi. Die Autorin verzichtet auf komplizierte Charaktere oder allzu verwickelte Handlungsstränge. Rossmann führt den Leser mit einfachen, klaren Sätzen zum Mörder hin, ... ein kurzes Handgemenge, ein Aufschrei, ein erneuter Griff in Billys Messerlade und der Mörder ist nicht mehr.

Das Leben nimmt wieder seinen gewohnten Lauf. Mira genießt nach all der Aufregung die Alltäglichkeit ihres wohl geordneten Lebens. Sie igelt sich wieder darin ein, zufrieden schnurrend wie ihre Katze Gismo.
Wird sie wieder unruhig, wird Miras Gesicht wieder mürrisch vor Langeweile, könnte es passieren, dass sie Eva Rossmann zum sechsten Mal aufsucht und diese den Computer hochfährt, um ihr und uns einen neuen, aufregenden Fall zu bieten.

 

Anne Zauner
12. November 2003

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 14.11.2018, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich mit...

Ein Album für die Ewigkeit – Julya Rabinowich zu Gast bei Fritz Ostermayer

Do, 15.11.2018, 19.00 Uhr Musik | Text | Gespräch – Autor/inn/en reden über Musik und...

Ausstellung
Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...