logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lenka Reinerová: Alle Farben der Sonne und der Nacht.

Berlin: Aufbau, 2003.
190 S.; geb.; Eur[A] 15,-.
ISBN 3-351-02969-1.

Link zur Leseprobe

Obwohl die 1916 geborene Lenka Reinerová als letzte Deutsch schreibende Schriftstellerin Prags gilt, versteht sie selbst sich nicht als Schriftstellerin, sondern als Erzählerin: "einfach aus dem Grund, weil ich gar nicht das Anliegen habe, mir eine Geschichte von A bis Z auszudenken. Das hängt zweifellos damit zusammen, daß mein Leben so vielgestaltig war und ist, daß ich einen großen Vorrat an Themen habe. [...] Es reicht mir, wenn ich das erzählen kann."

Aus ihrem reichen Erfahrungsschatz nährt sich auch das jüngste Werk der Autorin. Sie setzt sich darin mit ihrer Gefangennahme und Inhaftierung in Prag im Gefolge der stalinistischen Schauprozesse auseinander.

Im Frühling 1952 wird die damals 37jährige vom tschechischen Staatssicherheitsdienst zu Hause abgeholt - ihren Mann und ihr Kind darf sie nicht verständigen; Gründe für die Verhaftung werden keine genannt. Bereits drei Wochen zuvor ist ihr Arbeitsverhältnis im staatlichen Rundfunk aufgelöst worden; damals schon ohne Angabe von Gründen.

Die Autorin, wiewohl seit frühester Jugend überzeugte Kommunistin, scheint aufgrund ihrer Biographie verdächtig geworden zu sein: Deutsch sprechende Jüdin in Prag, in der Zwischenkriegszeit Kontakte bzw. Freundschaften mit aus Nazideutschland nach Prag geflüchteten Emigranten, Exil in Mexiko, Heirat mit einem Jugoslawen, 1948 Rückkehr nach Prag. Das ergibt folgende Verdächtigungsmomente: Hochverrat und Spionage für den Klassenfeind, Kontakte im Westen, Umtriebe in Jugoslawien (Titoismus), Zionsismus. "[...] das alles. Packen Sie ordentlich aus, ich protokolliere, Sie unterschreiben, und wir schicken Sie nach Hause. Klar?"

Reinerová hat nichts zu gestehen; fassungslos versucht sie das Vorgefallene zu begreifen. Vergeblich. Um sich nicht entmutigen zu lassen, sucht sie Zuflucht in ihren Erinnerungen, die sich wie ein Who is Who des deutschen und tschechischen Geisteslebens der Zwischenkriegszeit lesen. Von F. X. Salda, dem berühmten tschechischen Literaturkritiker ist die Rede, von Egon Erwin Kisch, Brecht, John Heartfield u.a. Man erfährt, wie das Leben im Prag der dreißiger Jahre für eine junge, sozial engagierte Frau ausgesehen hat.

Den Negativfiguren der Verhörenden werden immer wieder die Lebensentwürfe von Menschen aus Reinerovás Umfeld entgegengestellt: Menschen, die sich durch besondere Herzlichkeit, gelebte Solidarität oder mutiges Einstehen für ihre Überzeugungen auszeichnen. Durch diese "Fallbeispiele" und den erzählenden Tonfall mildert Reinerová das Unerträgliche ihrer Situation ab, das "gute" Ende schwingt von Anfang an mit - wenn der Verhörende etwa mit einer chinesischen Märchenfigur gleichgesetzt wird, die am Märchenende ihre Untaten vor einem Dorfgericht verantworten muss.

En passant nur wird die permanente Anspannung, das "Nicht-wissen-wie-es-weitergeht", deutlich, nur in Randbemerkungen werden die Demütigungen, denen die Häftlinge ausgesetzt sind, thematisiert: zehn Minuten Zeit haben sie um das Frühstück zu verschlingen; auf ihre dünnen Strohsack-Decken müssen sie den Fetzen, mit dem sie Fußboden und Abtritt wischen, legen; pro Tag werden insgesamt drei Blatt Toilettpapier gewährt - vorausgesetzt die Wachen sind wohlmeinend usw.

Nach fünfzehn Monaten Haft wird Reinerová plötzlich entlassen - wieder ohne Angabe von Gründen. Endlich in Freiheit muss sie auch ihr Engagement für die KP hinterfragen. Dabei bleibt sie aber relativ konturlos. "Daß Stalin und Gottwald gestorben sind. Ja und? Das erklärte doch gar nichts. Vielleicht will man ihnen, weil sie tot sind, die Schuld für alles Geschehene in die Schuhe schieben. Um die Partei zu schonen. Welche Partei? Gab es die überhaupt noch? Wer verbarg sich in Wirklichkeit hinter dieser Bezeichnung? Wer hat diese ganze Katastrophe, die über unser Land und seine Menschen hereingebrochen ist, verschuldet und zugelassen?" Nachhaltige Anstrengungen, diese Fragen auch zu beantworten bzw. andere zu stellen, unternimmt Reinerová nicht. Dennoch ist ihr Buch ein zeitgeschichtlich interessantes Dokument. Dass die Autorin es vermied, menschliche Abgründe auszuloten, und anstatt zu analysieren, viel vom Guten, zu dem Menschen eben auch fähig sind, erzählt, liegt an ihrem Bemühen "einen Ausweg aus den finsteren Farben der Nacht zu finden".

Barbara Angelberger
20. November 2003

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Gabriele Petricek Die Unerreichbarkeit von Innsbruck (Sonderzahl, 2018)
Jürgen Berlakovich Tobman (Klever, 2018)

Fr, 21.09.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...