logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Peter Rosei: Liebe & Tod.

Roman.
Wien, München: Deuticke, 2000.
222 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-216-30510-4.

Link zur Leseprobe

Liebe und Tod - zwei ewige Themen der Literatur hat sich Peter Rosei in seinem neuesten Band vorgenommen, und auch bei ihm ist nicht klar, ob es sich nicht vielleicht doch nur um ein einziges handelt. Dazu kommen Familie, Herkunft, Einsamkeit und Reiseimpressionen, alles auf gut 200 Seiten "Roman": Es droht das Übliche, doch Rosei ist ihm entkommen, nicht zuletzt deswegen, weil er keinen - wie vom Verlag behauptet - Roman geschrieben hat.

In sieben relativ offenen Erzählungen, die bis auf die zwei herausragenden "Landschaften" wenig miteinander verbindet, variiert Rosei das Überleben, Davonkommen, Sich-Durchschlagen und immer wieder die kurzen, verzweifelten Erlösungen im Liebesakt. Die Schauplätze reichen vom Wien der Nachkriegszeit bis zu den südamerikanischen Elendssiedlungen der Gegenwart, und hier wie dort fordert das Überleben seine Todesopfer.

Vier dieser Geschichten sind vergleichsweise konventionell erzählt: Ein Wiener Geschwisterpaar, ein windiger Geschäftemacher, ein Slumbewohner und eine amerikanische Live-Pornogruppe versuchen mit unterschiedlichem, aber nie dauerhaftem Erfolg, sich mit dem Leben zu arrangieren. Ohne sich lang mit Hintergründen aufzuhalten, reiht Rosei Szene an Szene und gewinnt dabei eine (fast ziellose) Stringenz, die der 1997 schon einmal veröffentlichten Eingangserzählung "Gnadenlos" fehlt: Der Autor scheint dem Sog seines Textes nicht zu trauen und zerstört ihn stattdessen durch Kommentare, rhetorische Fragen und erzählerische Absichtserklärungen in einer pädagogischen "wir"-Form, die - mit Verlaub - doch einigermaßen auf die Nerven geht.

Ganz anders dagegen in den beiden formal weit gewagteren "Landschaften": Hier besinnt sich Rosei konsequent auf die Subjektivität seines Schreibens. Assoziativ komponiert er kurze und scheinbar unzusammenhängende Passagen zu einem sehr persönlichen Panoptikum, das sich poetologisch genau reflektiert der für die Literatur äußerstmöglichen Grenze der darstellerischen Gleichzeitigkeit in der bildenden Kunst annähert. Hier kommt die Bildhaftigkeit von Roseis Sprache, ihre malerische Kraft voll zur Geltung. Auch diese Text-Landschaften haben ihre thematischen Erhebungen, verlangen vom Leser aber eine eher betrachtende als nachvollziehende Haltung: Wer sich darauf einlassen kann, wird mit einem ungewöhnlichen sprachlichen Panorama von Generationen und Obsessionen, Verzweiflungen und Hoffnungen, Räumen und Zeiten belohnt. Von der zurückbleibenden Verwirrung angesichts der ungeordneten und auch fast nicht zu ordnenden Impressionen, die dieses Ich vielleicht ertragen, aber kaum überleben wird, kann er sich in den klug verteilten anderen Geschichten erholen.

Matthias Köpf
27. Juli 2000

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...