logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gernot Ragger: der wahnsinnliche.

Wolfsberg: der wolf, 1997.
140 S., geb.; öS 228.-.
ISBN 3-901551-22-0.

Link zur Leseprobe

Ins Phantastische gelangt der Dichter meist durch einen kleinen Trick. Gernot Ragger inszeniert den Einstieg auf eine neue Art. Er hält in schwarzer Nacht ein schwarzes Blatt Papier vors Gesicht, macht in der Mitte einen Riß, und tritt durch die kleine weiße Wunde mühelos in die andere Welt. In fünf Nächten bereist er dann Traumlandschaften, aus denen er je eine Liebesgeschichte herüberrettet. Die Geliebte dort ist ein namenloser Frauentypus, der im Dunkelraum der Nacht keine sichtbaren Konturen trägt. "Sie" ist einfach die Geliebte in der Rolle eines Mediums, durch das der Wahnsinnliche bei einem zweiten Einstieg die Innenwelt der sinnlichen Liebe betritt. Man interessiert sich nicht eigentlich füreinander, sondern für die Wahnsinnsliebeskraft, die diese wahnsinnlichen Geschichten erzeugt. Die Geschichten sind dann wahr, "weil ich sie selbst erlebt habe", so wahr eben wie Poesie.

Phantastisch ist alles: man liebt sich unter Wasser, im Schnee, im freien Fall. Am schönsten ist die Geschichte, wo sich die beiden in einem Brotlaib lieben, ofenwarm, geschützt durch die feste Kruste. In allen Fällen ist es Liebe im Extremen, in einem Urzustand, wo das Phantastische nicht ein Auswuchs, sondern die Triebkraft der Entwicklung ist: Träume als Vorbild für die Wirklichkeit. Diese Urliebe muß sich bewähren im Heißwasser tiefer Sümpfe, im kalten Stahlbeton der Städte, im jahrelangen Irren, im Begafftwerden durch ein "Fratzenmeer" von Neidern. Alptraumhafter Ernst bisweilen, Prüfungen wie bei indischen Asketen. Mißgünstig gesehen, grenzt manches an Comic-Brutalität. Aber so sind eben echte Träume: sie kondensieren die Wirklichkeit zu einem Niederschlag, in dem ihre Elemente getrennt und pur erscheinen. - Die Liebe bei Ragger kennt keine inneren Probleme: im Innern des Kokons wirkt ungestörte Zärtlichkeit. Konflikte werden außen ausgetragen, dort ist der Kriegsschauplatz. - Außer den beiden Liebenden treten nur wenige Figuren auf, durchwegs als Leit-Symbole: "der alte Mann", manchmal als Helfer, manchmale als memento mori. Oder "die Katze" als stummer Beobachter, die das geflossene Blut aufleckt, oder am Boden festfriert, stellvertretend wie ein Tieropfer. So regt alles, wie bei echten Träumen, sogleich zur Deutung an.

Die Einzelbilder des Phantastischen sind real: Fußwanderungen führen durch Gebirge, Wälder, Straßen, Häuser. Der Schnee wird kindlich begrüßt wie der erste Schnee des Jahres, der Winter mit einer Wehmut verabschiedet, als wäre er der letzte des Lebens. Tagszenen, die in der Nacht besonders plastisch, farbig werden. Der Liebesrausch erweitert die Wahrnehmung wie eine Droge und zeichnet auch das beiläufig Erfaßte scharf und genau.

Ragger arbeitet mit einfachen Mitteln: kleine Bildausschnitte, wie sie klaren Träumen eigen sind. Der Blickkegel des Träumenden wandert ruhig geführt über die Landschaften, romantisch-einladend, wo er verweilt, surrealistisch-überraschend, wo er springt. Keine Wortextravaganz, kaum Wortspiele. Konsequente Kleinschreibung und der Verzicht auf Satzzeichen machen den Fortgang flüssig. In diesem Strom lagern sich die Satzteile bereitwillig aneinander: die Sprachstruktur entspricht dem linearen lückenlosen Fluß des Traums. Beim Lesen schütteln sich von selbst Gedichtzeilen zurecht, obwohl der Text fortlaufend ausgeschrieben ist. Das Layout gliedert hilfreich die größeren Gedankenfelder zu Strophen. Prosapoesie.

Gernot Ragger war immer schon "süchtig nach Einsamkeit", von seinem ersten, dem Leuchtturm-Roman auf den Hebriden "Scalpay" (1989), bis zu seinem vorletzten Buch, dem Kreta-Bericht "365" (1996). Jetzt ist daraus Einsamkeit zu zweit geworden.

Theo Döllgast
19. März 1998

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
KEINE | ANGST – Literarische Schreckensbilder und Strategien der Angstüberwindung
Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2019

Di, 26.11.2019 | Festival- und Ausstellungseröffnung19.00 Uhr Begrüßung:Robert Huez (Leiter...

KEINE | ANGST – Literarische Schreckensbilder und Strategien der Angstüberwindung
Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2019

Mi, 27.11.2019 18.00 UhrPräsentation des Ausstellungsbeitrags | Performance: Rainer Merkel (D)...

Ausstellung
KEINE | ANGST vor der Angst

27.11.2019 bis 31.03.2020 Anlässlich des diesjährigen Internationalen Literaturfestivals Erich...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...