logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Franz Richter: Lob der Weltvernunft.

Gedichte.
St. Pölten, Wien: NP Buchverlag, 1999.
136 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-85326-107-8.

Link zur Leseprobe

"Lob der Weltvernunft", ein im NP Buchverlag erschienener Band mit Gedichten von Franz Richter, kann als lyrische Enzyklopädie oder Summe eines Autors gelesen werden, in der Weltoffenheit, Wissensdrang, Interesse am Menschen in seiner Ganzheit und sensibles Verständnis für das Schicksalsdetail eine geglückte Verbindung eingehen.

Die "Langmut des Lebens und seiner Geschichte" steht der "Chronik des Ewigen" gegenüber und, obgleich der "Mensch - profan gesehen - als ein Übergriff" aufgefaßt werden könnte, entzieht sich der Naturwissenschafter und Lebenskenner Franz Richter nicht dem berührenden Frohgesang von der "Heiligkeit der Materie". Der Skeptiker und Schwärmer, der Zweifelnde und Glaubende vertraut auf die Oden des Stirb und Werde, auf die im innersten Kern unerklärbar bleibenden Gegebenheiten des Entstehens und Vergehens.

Die Vielfalt und Fülle der Inhalte läßt sich in Kürze nur beispielhaft festmachen:
die Hervorbringung der menschlichen Imagination, ob in Malerei, Wortkunst oder insbesondere der Musik, und die Schöpferkraft der Natur, die bereits in der kleinsten biologischen Einheit zur Vollkommenheit findet, werden kontrapunktiert;
suggestiv - innerhalb eines einzigen Gedichts ("Auf dem Balkon") - kommt es zur ausdrucksstarken Parallelführung der Versuche des Anatomen Galvani mit den Schenkeln der Frösche zur kinderfrisch aufblühenden Empfindung von Romeo und Julia in der Mondnacht in Verona;
die Beobachtung eines Stars am Nistkasten mit den zwei unter Anführungszeichen gesetzten Verszeilen "noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein / für die Dauer eines Flügelschlags" dringt tief in die Geheimnis-Schichte des Organischen ein - blasphemische Gewagtheit könnte der variatio eines der sieben letzten Worte am Kreuz bei Betrachtung des Textverlaufs des Poems in seiner Gesamtheit wohl kaum als Vorwurf angelastet werden;
die Arbeit am Gartenzaun evoziert die Erinnerung an die Gefangenschaft in Rußlands Steppen, an Stacheldraht und das schnapstrunken in die Weihnachtsnacht hinausgegrölte "Heimat, Deine Sterne", das Wut und Heimweh übertönen sollte.

Formal wäre als auffällige Nuance hervorzuheben, daß die überwiegende Mehrzahl der Gedichte dem Verszeilen-Endreim verpflichtet ist und dank der umfassenden thematischen Einbeziehung vieler Lebensbereiche und wissenschaftlicher Disziplinen dennoch höchst selten das erwartbare und erratbare Wort auftritt.

Die Kumulation von Positivem im Werktitel als Adversativ zu Erasmus von Rotterdams "Lob der Torheit" oder zu Emanuel Kants "Kritik der reinen bzw. praktischen Vernunft" anzusehen, würde gewiß in eine falsche Richtung leiten und hieße die Facetten der Ironie im Instrumentarium des Dichters vernachlässigen.

Vier eindrucksvolle Bilder von Ernst Steiner ("Wer nicht zaubern kann, ist kein Künstler"), ein Essay von Reinhart Hosch und ein kluges Aperçu von keinem geringeren als dem Präsidenten des österreichischen P.E.N.-Zentrums, Wolfgang Georg Fischer, selbst Schriftsteller und Kunstexperte von hohen Graden, stellen eine kostbare Ergänzung dar.

Dieser Band mit seinen rund 90 Gedichten ist zusammen mit den 1992 und 1996 erschienenen Büchern "Lichtecho" und "Geheimes wird Signal" als die außergewöhnliche Trilogie eines begeisterungsfähigen und im Grunde seines Wesens optimistischen zugleich Zeitgemäßen und Unzeitgemäßen zu kennzeichnen.

Alfred Warnes
29. Jänner 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
schriftlinien – Brigitta Höpler | Rhea Krcmárová | Erika Kronabitter | Barbara Rieger | Andrea Zámbori

Fr, 26.04.2019, 19.00 Uhr Transmediale Poesie Die Veranstaltungsreihe schriftlinien widmet sich...

xyz – .aufzeichnensysteme | patricia brooks | thomas havlik | judith nika pfeifer | jörg piringer

Mo, 29.04.2019, 19.00 Uhr Lesungen | Performances | Sound Poetry xyz – die drei achsen im...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch" – Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....