logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gerhard Roth: Der See.

Romanverfilmung.
Österreich 1997.
Regie: Thomas Roth.

Gerhard Roths 1995 erschienener Roman "Der See" war von politischer Brisanz. Nicht nur, weil er mit der (kaum vier Seiten umfassenden) Schilderung eines versuchten Attentats des Protagonisten Paul Eck auf einen als "Hoffnungsmann" (S. 185) bezeichneten Politiker Aufsehen erregte. Als Paul Eck an den Ort seiner Kindheit zurückkehrt, werden auf der Suche nach seinem auf mysteriöse Weise verschwundenen Vater allerlei Leichen an die Ufer des Neusiedlersees gespült.

Gerhard Roths "Der See" beschreibt das politische - und ganz allgemein das gesellschaftliche - Klima in Österreich als ein sowohl latent wie auch zunehmend manifest gewalttätiges. Den drei Motti des Buches stellt der Autor eine Überschrift voran: "Im Land der Mörder" - so könnte gleichzeitig auch der Untertitel des Romans lauten. Hier wimmelt es von zwielichtigen Figuren und Ereignissen, die, durch die Perspektive des medikamentensüchtigen Protagonisten betrachtet, nicht gerade an Klarheit gewinnen.

Die 1997 unter der Regie von Thomas Roth, dem Sohn des Autors, entstandene und vom ORF produzierte filmische Adaption des Romans wurde nunmehr in die Kinos geschickt, um dort zu demonstrieren, daß Literaturverfilmungen nicht fad sein müssen. Als wären die Aufregungen um den Roman Gerhard Roths und um die Entstehung des Films - ursprünglich sollte ja Ulrich Seidl die Regie übernehmen - nicht laut genug gewesen, ist nun auch der Film selbst zu einem Produkt geraten, der mit jedem Bild und jedem Ton aggressiv um Aufmerksamkeit ringt.

Bis auf den Rumpf des Plots hat der Regisseur vom literarischen Text kaum etwas ins Medium Film mitgenommen. Thomas Roths "Der See" forciert das Spektakel auf allen Ebenen, wofür die (Rausch-)Zustände Paul Ecks (Gabriel Barylli) das beste Motiv zu bieten scheinen. Was auf einen ersten wohlwollenden Blick noch als ausgeprägter Wille zum stilistischen Experiment durchgehen mag - extreme Großaufnahmen, Manipulationen an Farbe und Körnung des Filmmaterials, (vermeintlich) kühne Schnitte, frenetische Kamera-Kran-Fahrten etc. - läßt sich in kein Verhältnis zu Gerhard Roths betont einfacher, sachlicher Sprache bringen. Dieser Film ist voller Übertreibungen und Leerläufe - auch jenseits der technischen Exzesse: Weshalb müssen aus Ecks Wohnwagen-Genossen, den Silberfischchen, im Film Kakerlaken werden? Weshalb muß die Kamera während des ersten Gesprächs Ecks mit seinem Jugendfreund Robert dessen Frau bei einem Gang durch das Haus folgen?

Von der politischen Brisanz des Romans ist im Film nicht viel übrig geblieben. Die Aneinanderreihung von optischen und akustischen Effekten verhindert denn auch eher, daß die Dinge "zu sprechen anfangen ... von selbst" (S. 155) - wie sie das im Roman Gerhard Roths durchaus immer wieder tun.

Sylvia Szely
11. Juli 1997

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 17.10.2018, 18.00 - 20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich mit...

Marie Luise Lehner Im Blick (Kremayr & Scheriau, 2018)
Nadine Kegele Und essen werden wir die Katze (Kremayr & Scheriau, 2018)

Mi, 17.10.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentationen mit Lesungen &...

Ausstellung
Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...