logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ernst Jandl, Norman Junge: fünfter sein.

Weinheim: Beltz & Gelberg, 1997.
36 S., geb.; DM 26.-.
ISBN 3-407-79195-X.

"Ich sage in voller Überzeugung, daß dies Gedichte sind. Gedichte? Was ist ein Gedicht?" 1971, im Nachwort zu Ernst Jandls Gedichtband "Laut und Luise", ist Helmut Heißenbüttel noch bemüht, die Gedichte Jandls zu rechtfertigen. Mittlerweile weiß man nicht nur, daß dies Gedichte sind, sondern auch, daß diese Gedichte längst zum Kanon moderner Poesie gehören und insofern auch Schul- und Literaturgeschichtsbücher bereichern.

Vor Jahren schon hat der Ravensburger Otto Maier Verlag mit dem Titel "Ottos Mops hopst" eine Jandl-Ausgabe für Kinder vorgelegt. Nun folgt "fünfter sein" als Bilderbuch, illustriert von Norman Junge.

Da sitzen sie, auf harten Holzstühlen, der Pingiun, die Ente, der Bär, der Frosch und zuletzt Pinocchio mit gebrochener Nasenspitze. Alle fünf sind sie krank und warten. Der Raum ist blau, in sparsames Licht gehüllt, nur unter der Türe zum angrenzenden Zimmer ein heller Schein. "Tür auf / einer raus / einer rein / vierter sein." Tür auf, heller Lichtschein, raus kommt der Marienkäfer, rein der Pinguin, Tür zu, Licht weg, Schweigen, klammes Schweigen, das spürt man im angstvollen Blick der einrädrigen Holzente, dann wieder Tür auf, heller Lichtschein, Pinguin raus, Ente rein, der Bär ist dran und so weiter bis "selber rein / tagherrdoktor".

In seiner Bildkomposition fügt sich Norman Junge dem strengen Rhythmus des Jandlschen Gedichts, seine Figuren jedoch hintergehen Ernst Jandls lakonsichen Sprachwitz auf durchaus sympathische Weise, indem sie in all ihrer metallischen und hölzernen Starrheit das Fürchten vor dem Doktor, die Langeweile beim Warten und die einsame Träne beim "nächster sein" herzeigen.

Natürlich braucht Ernst Jandls Gedicht keine Bilder, aber die Bilder schaden ihm nicht, sie machen Jandls Gedicht ganz einfach verfügbar für die allerjüngsten Literaturfreunde, und das schadet auch nicht. Im Gegenteil.

Riki Winter
5. Februar 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 13.12.2017, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14–20-Jährige Du schreibst? Du bist...

exil-literaturpreise 2017

Mi, 13.12.2017, 19.00 Uhr Preisträger/innen- und Jurorenlesung & Buchpräsentation Bereits...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...