logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Gerhard Jaschke: Illusionsgebiet Nervenruh.

Kurzprosa.
Wien: Sonderzahl, 1997.
127 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-85449-121-2.

Link zur Leseprobe

Gerhard Jaschke ist der Erfinder des sprachlichen Zerrspiegels. Er wirft einen Blick auf ein Wort - und seine Erfindung wirft uns eine Grimasse zurück. Aber vielleicht sind diese Grimassen die Wörter, wie wir sie gebrauchen.

In den Prosaminiaturen dieses Buches, vor allem denen des ersten Teils ("Vom Philosophieren"), wird das Labyrinthische von Sprache fühlbar - nicht zuletzt durch die Menge der Texte, die uns suggeriert, daß im Grunde jedes Wort, jede Redewendung verzerrt werden kann oder verzerrt ist, wer weiß?

Die meisten Texte sind akustisch konzipiert, viele sind Figurensprache, Reflexionen nicht faßbarer, leicht naiver Ichs, die sich gar nicht dessen bewußt sind, was sie da denken und sagen. Die eine oder andere dieser Prosaminiaturen nähert sich, bei Jaschke ungewohnt, schon dem Erzählen; andere wirken wie fürs Kabarett geschrieben.

Nicht alle Texte des Buches sind gleich dicht, neben ganz konzentrierten kleinen Meisterwerken wie "Ein Neger in Hernals" (der fast von Altenberg sein könnte) und doppelbödigen Absurditäten wie "Schlenzer" oder "Vom Philosophieren" stehen auch eher konventionelle satirische Texte wie "Die Freude am Rezensieren" und "Das neue Postfach". Manche haben auch recht konventionelle Zielscheiben (so die Verächter der Gegenwartskunst). Als am wenigsten interessant habe ich trotz ihrem Witz die Texte mit unmittelbar aktuellen Anspielungen (z. B. "Die Lamperln, die Lumperln") empfunden. Was nicht heißen soll, daß nicht auch ihre Lektüre Spaß macht und Widerhaken spüren läßt.

Das Buch hält nicht ganz, was sein Anfang verspricht. Jaschkes Blick für alle möglichen Absurditäten unserer Welt ist eben am schärfsten für alle sprachlichen Absurditäten, und er eröffnet das Buch zurecht mit Texten dieser "Thematik". Insbesondere ihretwegen ist dem Sonderzahl-Verlag zu wünschen, daß es ihm mit diesem Buch nicht so gehen möge, wie jenem Fußballer, dessen "Schlenzer" "keinen Abnehmer" fand, dafür aber Gerhard Jaschke zu Überlegungen Anlaß gab, die zugleich pseudo-tiefsinnig und, wenn das Wort gestattet ist, auch tatsächlich tiefsinnig sind. Der Zerrspiegel funktioniert.

Sigurd Paul Scheichl
26. April 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit XII präsentiert: Maschinenwut Cornelia Hülmbauer & Jelena Andelovski

Mi, 19.09.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...