logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Dominik Steiger: mon dieu es geistert.

Graz, Wien: Literaturverlag Droschl, 2007.
71 S.; geb.; Eur18,- .
ISBN 978-3-85420-724-5.

Link zur Leseprobe

"Ein Buch zum Immer-wieder-in-die-Hand-nehmen" ist so eine Rezensionsfloskel, die sich allenfalls durch den Nachsatz "um es abzustauben und wieder einzuordnen" legitimieren lässt. Die meisten Bücher liest man einmal und vielleicht irgendwann einmal wieder. Dominik Steigers Prosaminiaturen kann man zwar auch so lesen, wenn man will, aber man verschenkt dabei Wesentliches. Denn diese Tagtraumprotokolle sind eigentlich Rezepte und das heißt, dass man weder alles auf einmal lesen noch alles auf einmal kochen, und schon gar nicht alles auf einmal schlucken und verdauen sollte, was einem hier dargereicht wird.
Jeder der Texte hat Gegenwartsentrückungspotenzial und bietet einen probaten Alltagsfluchtweg an. Einmal kurz eingetaucht und schon abgehoben. Um Eindeutigkeit geht es dabei nicht, vielmehr ist Bedeutungsüberschreitung und Regelbruch Programm, um im Lesenden das individuelle Kopfkino anzuknipsen. Manche Vorlagen laden zu längerem Verweilen ein, manche eher zum Drüberhinwegeilen, aber Traumansätze sind sie allesamt. Und die Selbstverständlichkeit in der diese alles andere als geerdeten Geschichten präsentiert werden, die verblüfft vom Anfang bis zum Ende.

DER frisch gebackene visionär nahm den verband von seiner wunde und sah, daß ihm ein stück elfenbein gewachsen war. Er bedeckt es rasch mit dem hemd um nicht den neid andersdenkender zu erregen und geht auf seinen ersten windfang. Bald füllt sich die aufgespannte hand, er überlässt sich dem heftigen blasen und steigt auf unter zurücklassung einer nicht ganz weissen weste. (S. 39)

Versteigt sich da einer in Abwegigem? Ja und zwar einzigartig. Zurück zum Start mit der Vorgabe die ersten fünfzehn Texte irgendwie einzufangen.
Immense Erleichterung - das Fortkommen in der Afterwelt betreffend - wird einem gleich eingangs versprochen. Eine Kuh flüstert für den Metzger Unverständliches in des Engels Ohr und es bleibt ein Hinterglasbild. Herzlich Willkommen in der Welt Dominik Steigers. Eine potenziell gute LeserIn habe heutzutage zig Möglichkeiten, so komme es, dass oft auf ungereimten mauerblümchen sitzengeblieben werden müsse. Ein zärtlicher Eibote im Außendienst mit Perspektive führt dann wieder in andere Gefilde. So wie auch ein kulinarisches Softporno-Setting in legerer Atmosphäre. Dennoch flüchten grüne Äpfel, um dann zu den Mongolen zu wandern, auf dass alles befriedet bleibe. Ein Wigwam mit Zutrittsbeschränkung, Zugeknöpftheit statt Flatterhaftigkeit und das alles trotz kullernder Käse. Dann ein Boboprinz im Schrebergarten und ein Froschschenkel mit schlankem Fuß im Kartenhäuschen. Man hat ausgesorgt. Platzte da nicht ein tönener Samniterflegel in den Feierabend. Von wegen Ruhe. Ein Märchen mit Schlussproblem und mindestens moralisch verwerflichem Ende. Schwere Geburt nach andauerndem Brabbeln und das Resultat: gestelzte Angsthasen! Der Heiland mit Bratpfanne kommt angestorcht, das Meer hat's gesehen. Trautes Geisterglück im heimlichen Eigenheim.

"mon dieu es geistert" bezaubert Seite für Seite. Steiger selbst ist vielseitig, quasi ein Rundumkünstler mit Wurzeln im Wiener-Gruppe-und-Wiener-Aktionisten-Umfeld, sein jüngstes Werk unter anderem gepflegte semantische Anarchie, hermeneutisches Schulterklopfen und sonniges Assoziationsgewitter.

es ist genug, dachte er gestern und hauchte allem was lebt das geistige ende in die seele. die arbeit hörte sogleich auf. Die berge kamen zu liegen, männernachthemden rieselte leise der schnee. (S. 23)

Für Freaks. Alle Neune!

 

Markus Köhle
11. September 2007

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...