logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Evelyn Schlag - "Architektur einer Liebe."

(S. 32/33)

Hinter ihr ging jemand vorsichtig genießend durch den Saal. Seine Schritte gaben dem Raum ein Maß, das sich in etwas Endlichem ausdrückte, einer hörbar zurückgelegten Strecke. Er blieb vor dem Stilleben stehen. Toria drehte den Kopf verärgert zur Seite, wollte ihn strafen dafür, dass er sie aus ihrem Lichtschloss holte. Ein grauhaariger Mann, Anfang fünfzig vielleicht. Mit einem Blick erfasste sie ihn, ein Mann, der auf sie zuströmte, mit dem Steckbrief übereinstimmte, den ihr Körper blitzschnell ausgab - größer als sie, braune Wildlederjacke, die zur Seite stand, wo er die Hände auf die Hüften stützte, anthrazitdunkles Hemd, der Gürtel braun, die Hose dunkel. Sie schaute erschrocken wieder hoch, sein Gesicht, die Flächen seiner Wangen, blaue Augen hinter einer unauffälligen Brille.
Hatte er sie auch schon eingeschätzt, ihre Figur in dem schwarzen Anzug mit dem raffinierten Zippverschluss quer über ihre Brust? Ob sie älter oder jünger aussah, als sie wahrscheinlich war? Ob sie kämpfte? Er sah ihr schon lange in die Augen, manchmal auf die Stirn und die Wangen - wie lange? Nicht eine, zwei, drei, vier Sekunden, mindestens fünfzehn - er konnte jeden Moment weitergehen, als sei nichts geschehen. Sie versuchte ein Lächeln mit geschlossenem Mund, spöttisch, um ihn zu etwas hinzureißen, und zu ihrer Entlastung, damit sie das aushielt. Das Lächeln hob ihren Kopf gerade genug, dass wieder der Lichtschwall auf ihre rechte Gesichtshälfte fiel. Dem musste sie ausweichen, indem sie den Kopf wieder senkte. Als hätte sie genickt.
Sie waren zwei Museumsbesucher, für ein paar Momente allein mit berühmten Bildern. Längst sollten sie zeigen, dass sie ihr Fremdsein respektierten. Sein Blick ließ aber nicht los. Es war nicht anzunehmen, dass er in ihr die Architektin Vittoria Monti erkannte. Er starrte sie nicht an, er schaute.
Die Möglichkeiten, diesen Mann nicht fortzulassen, hämmerten in ihrem Kopf. Eine Begrüßung sagen, in welcher Sprache, fragen, ob ihm Matisse gefällt, was für eine aufregende Stadt, ich würde gerne mit Ihnen zu Abend essen, wohnen Sie zufällig im Angleterre. Er sah aus, als brauche er sie nicht, er hatte Freunde, er hatte einen Abend, vor dem er sich nicht fürchtete. Er war ein Mann. Er konnte allein in St. Petersburg sein oder nicht, das war egal. Warum brachte er den Mund nicht auf? Er biss sich auf die Unterlippe und kapitulierte vor der Chance. Sie blieben beide stumm.

© 2006 Zsolnay Verlag, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PS – Politisch Schreiben #6: "Das Prosadebüt" - VERSCHOBEN AUF 8. Juni 2021

Mi, 27.01.2021, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Die Veranstaltung wird auf den...

Topografie des Exils Erinnerungswege & Diskurse: Soziologie, Geschichte, Kultur - online

Do, 28.01.2021, 19.00 Uhr Gespräch Die Veranstaltung kann über den Live Stream auf unserer...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
Zum Nachsehen: Der großartige Zeman Stadlober Leseklub Adventskalender

Um den Advent und den zweiten Lockdown ein bisschen zu versüßen, wurde im Dezember 2020 der...

OUT NOW flugschrift Nr. 33 von GERHARD RÜHM

Die neue Ausgabe der flugschrift des in Wien geborenen Schriftstellers, Komponisten und bildenden...