logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Julian Schutting: Nachtseitiges.

Salzburg, Wien: Residenz, 2004.
150 S.; geb.; Eur[A] 19,90.
ISBN 3-7017-1367-7.

Link zur Leseprobe

"Ja, sagte der Meisterschütze, der mit fünf Kugeln genau fünfmal ins volle Menschenleben getroffen hatte, da ist guter Rat theuer, warum und zu welchem Ende ich das gethan!" (S. 6)
Bereits die ersten Zeilen von Schuttings Prosasammlung "Nachtseitiges" machen deutlich, dass das Werk keinesfalls dazu angetan ist, die LeserInnen in eine "gute" Nacht zu entlassen. Das Abgründige der menschlichen Existenz steht im Zentrum des Buches: das Quälen, Töten, Sterben.

Im ersten Teil - mit "Nachtschatten" überschrieben - erzählt Schutting von menschlichen Tragödien wie dem Seilbahnunglück in Kaprun, von Heckenschützen, sexuellem Missbrauch, Eltern, die ihre Kinder ermorden, etc. Was die Nachrichten kühl, nüchtern, aseptisch frei Haus bringen, gewandet Schutting in die Sprache des Märchens: "und wißt ihr, wieso der gute Mann nicht und nicht mit seinen zwei Kindern nach Hause kommen wollte? das kam so: nicht nach Hause führte der Mann seine Kinder, er führte sie ein Stück in den tiefen Wald hinein. und dort schoß er das ältere Kind ins Herz, sodann das jüngere Kind gleichfalls ins Herz, und zu guter Letzt schoß er auch sich mitten ins Herz, daß es auch sein Herz wie die Herzen der Kinder hurtig in tausend Herzstücke zerriß. und so lagen denn die drei mit totgeschossen zersprungenen Herzen mitten im Wald." (S. 8)

Indem sich Schutting der Form des Märchens bedient, bietet er den Lesenden an in die Rolle von Kindern zu schlüpfen. Zum Teil spricht er sie auch als solche an: "nehmts nicht auch ihr manchmal dem andern was weg, zum Beispiel das Gummikrokodil, auf dem ihr im Planschbecken und im Kinderbassin gern rastets, [...]" (S. 21).
Dieser Kunstgriff und der märchenonkelhaft begütigende Tonfall, in dem Schutting nachgerade affirmativ vom Grauen erzählt, entwickelt einen Sog, der die Lesenden direkt in die Texte hineinzieht und sie verstört zurücklässt. Die Flucht in erwachsen-distanzierte, sachliche Rezeption erlaubt Schutting nicht, ebensowenig das sensationslüstern-wohlige Schaudern, das Tragödien ja immer auch hervorrufen.

Der zweite Teil des Buches - "Dämmerschatten" - ist ein wenig lichter gehalten. Schutting stellt darin unterhaltsame Phantasien zum Thema Katholizismus an und wendet sich besonderen Auswüchsen der Frömmigkeit zu. Er polemisiert gegen die Institution Kirche (ebenfalls eine Expertin für das Nachtseitige der menschlichen Existenz), wenn sie sich als satt, selbstgerecht und mitleidlos präsentiert. So etwa wünscht der Autor, dass all jene Bischöfe und Kardinäle, die im Namen des 5. Gebotes unerbittlich die Geburt auch von verkrüppelten und schwachsinnigen Kindern fordern, diese adoptieren. Die Geistlichen sollen sie ein Leben lang füttern, in Windeln legen, für sie da sein: "ein Kleid haben wir ohnehin an, also werden wir besonders gute Pflegemütter sein!" (S. 102)

An anderer Stelle fragt ein naives Ich hochrangige Kleriker, warum sie von der Trachtenkapelle bis zu "Meerschweindln" alles segnen, "und agratt die paar Tschapperln von Homos, wo sich halt gar so gern segnan lassen täten, die woits net wie die Meerschweindln segnan?" (S. 108) . Eine entlarvende Betrachtung gilt auch Papst Johannes Paul II, den Schutting - sich der eigenen Untergriffigkeit kritisch bewusst seiend - als "apostolisches Wrack" bzw. kirchlichen "Apparatschik" bezeichnet.

In Teil drei, den "Schlagschatten", widmet sich der Autor alltäglicher Unbill: unglücklichen Ehen, einem un/geselligen Abend, der Unverschämtheit der Macht und dem Sterben in seiner Alltäglichkeit.
Auch in diesem Kapitel erweist sich der Autor als versierter Stilist. Seine Texte entziehen sich sowohl in sprachlicher als auch inhaltlicher Hinsicht schneller Konsumierbarkeit: mit viel Sinn für Ironie und Originalität lässt Schutting einem/r das Lachen im Halse stecken bleiben.

Barbara Angelberger
8. September 2004

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...