logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Julian Schutting: Gezählte Tage. Notizen.

Salzburg/Wien/Frankfurt: Residenz, 2002.
Geb., 256 Seiten, EUR 18.90.
ISBN 3-7017-1305-7.

Link zur Leseprobe

"Blogging: the art of turning one's own filter on news and the world into something others might want to read, link to, and write about themselves." (The Globe and Mail, March 2, 2002) Gewissermaßen hat Julian Schutting mit seinem Band eine exklusive, höchst artifizielle Version so eines Web-Logs in dem alten Medium Buch vorgelegt. Sowohl das Medium als auch sein Content können sich der Konkurrenz Internet gelassen aussetzen.

Die Notizen von fast dreieinhalb Jahren, von April 1997 bis September 2000, liegen uns vor. Der Eintrag vom 21. Juli 98 erklärt, was es mit dem Titel zu tun hat: "eine Amsel möchte von einem Blatt einer unserer Buschrosen trinken, schüttelt sich. also hat der Regen nicht restlos weggewaschen die guten, chemischen Gifte. ginge es mir mit R. nicht sehr gut? was doch noch oft sein wird, notiere und photographiere ich, wie in gezählten Tagen."
Die Geschichte einer Liebe, einer Idylle, in der von Anfang an der Bruch inkludiert ist. Et in Arcadia ego, sagt der Tod oder "die guten, chemischen Gifte". Die Gezähltheit der Tage verschiebt auch den Jahrtausendwechsel, Schutting schreibt 1999 plus 1, erst der letzte Eintrag, der der Liebesgeschichte eine Fortsetzung verheißt, macht wieder Hoffnung: "25. September 2000, nach Kärnten retour."

Schutting ist zuerst ein Augenmensch. Der Großteil der Aufzeichnungen beschäftigt sich mit Naturbeobachtungen, Erlesenem, im Fernsehen Gesehenem, selbst die Texte, denen ein Opern- oder Konzertbesuch zugrunde liegt, enthalten vor allem über das Auge Wahrgenommenes. Schuttings Perspektiven sind dabei vielfältig. Manchmal schaut er wie durch eine Lupe oder ein Mikroskop und entfaltet Details, die im Alltag oft unbeachtet bleiben, dann wieder blickt er aus einer distanzierten Ferne auf die Wirklichkeit.

Viele Schilderungen zeigen sich auf den ersten Blick hell und sicher, erst wenn die Leserin / der Leser länger verweilt, lassen sich auch die bedrohlichen Bruchlinien ausmachen. Obwohl manches an Stifters Sanftes Gesetz erinnert, entspricht die Haltung doch viel mehr einem postmetaphysischen Denken, das allerdings auch die Berührungsängste mit dem Geheimnis bereits überwunden hat.

Tagespolitik ist Schuttings Sache auch nach dem 4. Februar 2000 nicht. Doch sie kommt vor: "Der neue Justizminister verfolgt -" (wäre es in einem Rechtsstaat nicht vielmehr an ihm -) "verfolgt, wie ich meine gute Ideen!" (das auch noch!). Häufig dagegen das Auffinden von Stilblüten und verräterischen sprachlichen Äußerungen. So kann er etwa aus der "Hausordnung der Krankenanstalten der Gemeinde Wien" eine köstliche "Patienten-Typologie" ableiten.

Julian Schuttings Filter schärft die Sinne für das Falsche ebenso wie für das Schöne. "Gezählte Tage" ist ein Buch, das eine(n) zwingt, langsam zu lesen. Es ist eine Art Brevier, das man/frau immer wieder für eine gewisse Zeit zur Hand nehmen kann, um nachzuschlagen, was alles in unserer Umgebung verborgen sein mag.

 

Helmut Sturm
28. Jänner 2003

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit XIV präsentiert: Die zweite Welt Kateryna Kalytko, Iztok Vrencur & Cornelia Travnicek

Mi, 21.11.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Frauen.Wahl.Recht. (Literaturedition NÖ, 2018)

Do, 22.11.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentation mit Lesungen &...

Ausstellung
Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...