logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christian Steinbacher: Für die Früchtchen.

Ein Plädoyer.
Innsbruck: Haymon, 2000.
127 S., geb.; öS 198.-.
ISBN 3-85218-326-X.

Autor

Leseprobe

Christian Steinbachers Prosa ist selbstverständlich alles andere als "prosaisch", sein Plädoyer, wie er den Textstrang nennt, ist durchaus gefühlsvoll, romantisch und transformierend angelegt.
Als Transformation könnte man nämlich den Umstand bezeichnen, daß sich die Sachlage und die Dinge während des Plädoyers verändern. Im Mittelpunkt stehen dabei Früchte, Blüten, Blumen und jenes Allerlei, das sich üblicherweise für ein aufregendes Stilleben eignet.

Die acht Textabschnitte verweisen immer wieder auf die Romantik oder ihre Interpreten. So gibt es etwa einen "Landschaftszeh mit Lenau", der durchaus logisch wirkt, wenn er in einem Stiefel, das Italien darstellt, eingepackt ist. "Die allmähliche Verfertigung der Zuneigung beim Basteln einer Sache" spielt auf jenen Aufsatz Kleists an, in dem das Zustandekommen der Gedanken beschrieben ist.

"Balkon mit Zimmer, Auflauf und Novalis" nennt sich ein Text, der den Meister der blauen Blume würdigt.
Wenn dann ein Text mit "in der Hocke" überschrieben ist, muß man als Leser einmal gegen die Bilder eines Downhill-Racers ankämpfen, der in der Hocke gegen die Sinnhaftigkeit der Welt abfährt. Bei Christian Steinbacher freilich geht quasi der komplette Text in Hocke, um dann unerwartet aufzuspringen, es geht nämlich um "Schönheit UND Mißton, ALSO Poesie" (S. 70).

Der Meister des "Knapp-Daneben-Seins", wie der Autor im Klappentext verschmitzt genannt wird, stellt immer wieder Gebrauchsanweisungen zur Verfügung, wie man gewisse Sequenzen lesen könnte. Das Knapp-Daneben gilt ursprünglich nur dem Ei, das sich beim Frühstück nicht auf Anhieb kappen läßt.(S. 72) Und wie es für das Kappen des Eies oft mehrere Versuche braucht, die sogar mit einer völligen Zertrümmerung enden können, gilt es auch, gegenüber dem Text das Kappmesser richtig anzusetzen.

Manchmal tauchen Stellen auf, die man als Dreizeiler-Konzept für den gesamten Text nehmen kann.
"Ja, so sammle ich Blüten im Stillen und verstaue den Staub, während ihr uns den Irrtum, mein indirekt reizendes Mittel, mit Zurechtgelegtem versaut!" (S. 114) Als Schlüsselbegriff des Erzählens bietet sich die sogenannte "romantische Ironie" an, mit der sich Dinge und Handlungen gegen den Autor auflehnen oder gegenüber dem Leser rechtfertigen dürfen.

Christian Steinbacher läßt durchaus mit sich reden, er operiert an offenem Text-Herzen, und wenn jemand schlecht davongekommen ist, kriegt er eine zweite Chance. Die dargebotene Textfassung ist naturgemäß gültig und besiegelt, aber der Leser hat die Option, sich mit den Früchtchen zu verbünden und einen Textaufstand anzuzetteln.

Das "Früchtchen-Plädoyer" ist ein Appell, den Alltag zwischendurch zu poetisieren, vielleicht sogar auf die romantische Art. Der Plot der Geschichten ist der Alltag persönlich, und jeder Leser wird sich in der einen oder anderen Form als Hauptdarsteller erkennen.
Letztlich geht es dem Autor nicht um den Inhalt, sondern um die Methode, die Welt auf eine fröhliche Art neu zu erfahren.

Helmuth Schönauer
20. März 2000

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....