logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Marlene Streeruwitz: Majakowskiring.

Erzählung.
Frankfurt / Main: S. Fischer, 2000.
111 S., brosch.; DM 20.-.
ISBN 3-596-22396-2.

Link zur Leseprobe

"Majakowskiring" sei eine "Fingerübung", meint Marlene Streeruwitz. Sie scheint sich mit ihrer kleinen Erzählung kaum aufzuhalten. Denn die Autorin ist präsent wie nie.

Im Herbst 1999 erschien ihr bisher umfangreichster Roman "Nachwelt", der das Schicksal der fiktiven Margarethe Doblinger mit dem von Anna Mahler, Bildhauerin und unberühmte Tochter berühmter Eltern in ein Mosaik aus Erinnerungssplittern, privaten Gefühlsverstrickungen und dem Leben im Exil verwebt. Streeruwitz' neuer Roman ist in Druck, ein "Schauerroman" mit dem irreführend idyllischen Titel "Dauerkleingartenverein 'Frohsinn'", in dem die 80jährige Norma Desmond mit einem Toten an der Seite gegen einen utopischen Überwachungsstaat ankämpft.

Für den "steirischen herbst" schreibt Marlene Streeruwitz - ihre schriftstellerische Karriere begann sie als Dramatikerin - seit langem wieder ein Theaterstück. Es befasst sich mit der aktuellen politischen Situation Österreichs, ausgehend von einem "Meilenstein" erlittener Kränkungen durch das Ausland: Karl Schranz' Ausschluss von der Teilnahme an der Winterolympiade 1972 in Sapporo.

"Reagieren geradezu zur Schreibhygiene geworden", nennt Marlene Streeruwitz ihre Artikel, Essays und Reden zum Kultur(un)verständnis und anderen "Irrungen, Wirrungen" der blau/schwarzen Regierung.
"Majakowskiring", die Fingerübung, nimmt sich dagegen klein und unspektakulär aus. Die kurze Erzählung kommt auf leisen Sohlen. Ihr Thema ist uralt und Marlene Streeruwitz vertraut: die Trauer einer Frau um eine verlorene Liebe.
Es gibt keine Überraschungen, ohne Schleife und Schnörkel entrollt sich eine moderne Beziehungs- und Trennungsgeschichte in den monologischen Erinnerungsbildern einer nicht mehr jungen Frau; frühere Abschiede werfen lange Schatten auf diesen letzten und endgültigen.

Die kunstvolle Kunstlosigkeit der Erzählung zieht den Leser schnell in Bann. Streeruwitz nennt ihre Protagonistin Lore. In ihrer unstillbaren und ungestillten Sehnsucht nach Liebe könnte sie auch Julia heißen. Man sitzt ihr zur Seite am Majakowskiring, im ehemaligen Gästehaus des DDR-Schriftstellerverbands, erstarrt wie sie, rührt an ihre Erinnerungen, sucht im geschmacklosen DDR-Prunk der fetten orangebraunbeige gestreiften Polstersessel und der unförmigen Schrankwand nach den Spuren dunkler Zeiten.

Streeruwitz schreibt in "Majakowskiring" die ihren Frauenfiguren eigene Syntax weiter; halbfertige Sätze, Ein- und Zweiwort-Ketten reihen sich aneinander, stürzen ineinander, formen sich zum erstickten Schrei. Die Verben drängen ans Satzende, als könnten sie der Lähmung und Gefühlsstarre der verletzten Frau im letzten Augenblick noch entwischen.
Lore ist beruflich erfolgreich, finanziell abgesichert, unabhängig und gebildet - die ideale Geliebte für Paul.
Paul ist ein perfekt komponiertes Klischee. Er hat sich der ehelichen Monotonie und Monogamie durch Scheidung entzogen, lässt seine Exfrau Traude jedoch aus Mitleid und Bequemlichkeit weiter für sich sorgen. Sie ist nach wie vor sein Zuhause, sein Trost. Auch die gemeinsame Tochter behauptet ihren Platz. Lore ahnt schon früh, dass dieser attraktive, ungebundene Mann in den besten Jahren keine neue Frau, keine Gefährtin, sondern eine bequeme Geliebte sucht.

"Es war sehr angenehm, zu leben wie eine ewig Siebzehnjährige." Selten traf ein Ausspruch weniger ins Schwarze. Lore verzehrt sich vor Liebessehnsucht und verstrickt sich in Talmi, verbrennt sich die Finger. Wieder einmal. Sie beginnt zu warten, ist eifersüchtig auf Paul und sein Zuhause in München, leidet an der eigenen Einsamkeit in Wien. Anfangs gewinnt sie noch einige Scharmützel, droht mit dem Ende der Beziehung und lässt sich vom eilends angereisten Paul in die Arme nehmen, lässt sich von ihm lieben. Das letzte Scharmützel verliert sie. Als sie wieder einmal das Ende beschwört, geht er, unmissverständlich und endgültig.

Und auch Marlene Streeruwitz verabschiedet Lore mit einer grausam bitteren Erkenntnis aus ihrer Geschichte:
"Ordnung und die herzzerreißende Erbärmlichkeit eines rechtschaffenen Lebens".

Anne M. Zauner
30. Mai 2000

http://www.marlenestreeruwitz.at

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"Der erste Satz – Das ganze Buch"
Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

Di, 18.06.2019, 19.00 Uhr Präsentation "Zitatkasten neu" Begrüßung: Robert Huez...

Lewis Trondheim & Brigitte Findakly: Das verrückte Unkraut & Mohnblumen aus dem Irak

Mo, 24.06.2019, 19.00 Uhr Comic-Präsentation & Gespräch in Deutsch und Französisch...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...