logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christian Steinbacher: der wandel motzt.

Gedichte und Stücke.
Herausgegeben von Lisa Spalt. Wien: edition ch, 2000.
115 S., brosch.; öS 140.-.
ISBN 3-901015-13-2.

Autor

Leseprobe

Christian Steinbacher ist einer der wenigen Autoren im Lande, die zu den poetischen Glühbirnen auch die entsprechenden Fassungen zur Verfügung stellen, d. h. zu seinen poetischen Texten gibt es auch eine Theorie der Poesie. Ein markanter Satz aus seiner theoretischen Auseinandersetzung lautet sinngemäß, daß die Aufgabe eines Gedichtes durchaus darin bestehen kann, daß es sich dem politischen Alltagsgebrauch entzieht.
Als Herausgeber der bibliophilen und haptisch anregenden "Edition Blattwerk" verfaßt er zu jedem edierten Werk einen Beipackzettel, der alle poetischen Kontra-Indikationen aufschlüsselt, damit das Werk beim Leser seine volle Wirkung entfalten kann.

"der wandel motzt", herausgegeben von Lisa Spalt, ist eine Zusammenfassung der Gedichte und Stücke des Autors aus den letzten zehn Jahren. Bereits am Cover ist ein Element der Steinbacherschen Poesie beispielhaft ausgemalt, die sogenannte "Stauchung", das Innehalten und Überschreiben eines Wortes, das so lange angehalten wird, bis sich das gesamte Wortfeld neu konstituiert hat. So wird aus dem dynamischen Begriff des Wandels durch Verdichtung ein kompakter Wortklecks, der sich jedoch mit Sinn auflösen und dechiffrieren läßt.

Auch ein simples Hilfsmittel wie das Inhaltsverzeichnis nützt der Autor intensiv, indem er Texte, die zur Aufführung neigen, kursiv setzt. Diese Titel sind offensichtlich als akustische Realisation gedacht, während die übrigen Texte oft von der visuellen Anordnung am Papierfeld die erste Struktur erfahren.

Im hilfreichen Anhang gibt es entscheidende Hinweise zum Dechiffrieren mancher Texte, eine wohlwollende Handreichnung der Herausgeberin, ohne die der Leser oft wohl sehr desorientiert dastehen würde. So ist beispielsweise das poetische Stück "BAGUETTE: BEINDUETT AGATHE ODETTE" eine Folge von alterniernd aus Robert Musils "Mann ohne Eigenschaften" und Marcel Prousts "À la recherche du temps perdu" stammenden Zitaten.

Die Kapitelüberschriften hat Christian Steinbacher sehr konkret gewählt, "DER JUNGE SPUND", "REIFER ANFLUG", "STARK VERKÜRZT" und "WIE MAN SICH BETTET SO PICKT MAN" sind einige Denkansätze, die auf den Zustand des Autors während der Produktion als auch auf den Leser während der Inhalation der Texte hinweisen. Die Texte sind einerseits nach strengen Regeln komponiert, im Sinne einer "fraktionierten Destillation" könnte man davon sprechen, daß nach Abschluß des poetischen Verfahrens die verschiedenen Elemente klarer zutage getreten sind als beim beiläufigen Gebrauch der Sprache, zum anderen ist immer wieder Platz für das Zufällige oder gerade jetzt Virulente, das den Texten beinahe täglich eine neue Aktalität gibt.

Die mathematischen Grundrechenarten, Subtraktion, Vertauschung, "Abrechnung" und Hinzufügen eines inversen Elementes werden genauso eingesetzt wie die archaische Himmelsrichtung "Wohin?Wo?" (S. 111)
Ironisch werden auch lyrische Vogeltheorien ("SCHWANENFLUG", S. 95) gestreift, die in einem Entengedicht ihren Höhepunkt finden ("ENTENFUTTER", S. 83).

Für den Leser bleibt viel zu tun, denn die Texte müssen sorgfältig gelesen werden, immer wieder bieten sich neue Lesarten an, Anspielungen können nur erahnt werden und das ausgewählte Sprachmaterial entwickelt zwischendurch eine eigene Bedeutung. "Der Wandel motzt" ist ein poetischer Zustand, der höchste Erregung und Gelassenheit in sich vereint.

Helmuth Schönauer
8. Februar 2000

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...