logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christa Stippinger: Outsider in.

Das Buch zum Literaturpreis "Schreiben zwischen den Kulturen".
Vorwort von Barbara Frischmuth.
Wien: Edition Exil, 1999.
185 S., brosch.; öS 180.-.
ISBN 3-901899-03-0.

Schon zum dritten Mal wurde auf Initiative von Amerlinghaus und Edition Exil der Literaturpreis "Schreiben zwischen den Kulturen" ausgeschrieben. Das Projekt, das interkulturelle Kommunikation und damit Verständnis und Offenheit der eigenen wie "fremden" Kulturen gegenüber fördern soll, will ganz bewußt ein "Gegengewicht bilden gegen die wachsenden Tendenzen von Ausgrenzung und Ausländerhaß mit denen man hierzulande bei Wahlen punkten kann".

Es sollen damit AutorInnen, die nach Österreich zugewandert sind, unterstützt werden und die Möglichkeit erhalten, ihre literarischen Texte einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Heuer wurde in diesem Rahmen auch erstmals ein Preis für einen muttersprachlich österreichischen Autor vergeben. Die Höhe der Preisgelder bewegt sich zwischen 10.000 und 50.000 Schilling, und sie werden vom Bundeskanzleramt, dem Wiener Integrationsfonds, der Kulturabteilung der Stadt Wien sowie der Kulturkommission für den 7. Bezirk gestiftet.

Die Themenvorgabe des Literaturpreises ist naheliegend: die Texte sollen alle um die Problematik und die Erfahrungen eines Lebens zwischen den Kulturen kreisen. Einige der Beiträge geben authentische eigene Erfahrungen in literarisierter Form wieder, andere sind frei erfunden, die Autoren teilen ihre Ängste und Wünsche mit oder lassen ihrer Phantasie freien Lauf, wollen der Gesellschaft etwas mitteilen. Die meisten Texte sind engagiert, ohne daß die literarische Qualität darunter leidet; viele begegnen der Problematik auch mit einem Humor, der manchmal an Herbert Rosendorfers "Briefe in die chinesische Vergangenheit" erinnert.

Alle Beiträgen werden von "Interviews" mit den AutorInnen begleitet (es sind nur ihre Antworten abgedruckt), die dem Buch eine persönliche Note verleihen und oft wertvolle Mitteilungen über Schreibpraxis, Kontext und Textgenese der Beiträge liefern. Denn nicht alles ist autobiographisch, was so aussieht ... gerade in einer Anthologie dieser Thematik und vor dem Hintergrund der dem Leser immer wieder attestierten Gier nach dem Autor als einer Privatpersönlichkeit helfen diese Interviews einerseits, Mißinterpretationen zu vermeiden, und andererseits befriedigen sie das Bedürfnis nach Informationen über die Schreibenden.

Die Beiträge sind in Inhalt, Stil und Form sehr unterschiedlich, und es entsteht ein buntes, lebendiges Bild, ein Neben- und Miteinander verschiedenster literarischer Darstellungsformen, das einem Austausch der Kulturen entspricht und angemessen ist. Neben sprachlich gewandten Erzählungen in eher konventionell-traditionellem Stil (etwa von Maria Barski, Brita Krucsay oder Nadya Yldiz) stehen sprachliche Experimente (Philip Scheiner), Lyrik (Emilija Kelecija, Kenan Kiliç), eine interdisziplinäre Kombination von Bild und Text (Projekt der kaufmännischen Berufsschule Schwaz in Tirol) und Beiträge voll Ironie (Boris Bitsoev, Marian McMlynek). Neben der Auseinandersetzung mit mehr oder weniger starren Familientraditionen stehen Geschichten von Migration, Freundschaften oder den Schwierigkeiten einer Integration in Österreich.

Der Literaturpreis "Schreiben zwischen den Kulturen" ist also eine rundum gelungene Initiative, die nicht nur ein vielfältiges Kennenlernen fördert, sondern auch äußerst vergnüglich zu lesende Werke hervorbringt. Es bleibt allerdings zu hoffen, daß das Projekt auch weiterhin jedes Jahr realisiert werden kann und nicht dem Rotstift der neuen Regierung zum Opfer fällt.

Sabine E. Selzer
23. Februar 2000

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...