logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Evelyn Schlag: Die göttliche Ordnung der Begierden.

Roman.
Salzburg, Wien: Residenz, 1998.
187 S., geb.; öS 278.-.
ISBN 3-7017-1123-2.

Link zur Leseprobe

Priester, geplagt von Glaubenszweifeln, als Romanhelden - das mutet am Ende des zweiten nachchristlichen Jahrtausends einigermaßen antiquiert an. Dennoch porträtiert John Updike in seinem neuen Roman "Gott und die Wilmots" einen Pastor der Jahrhundertwende, dem von einem Augenblick auf den anderen sein Glaube abhanden kommt. Und Evelyn Schlag erzählt von einem katholischen Pfarrer der Gegenwart, den an seinem 50. Geburtstag eine veritable Glaubenskrise ereilt, eine Art negatives Pfingstwunder. Wie Updikes Pastor Wilmot quält er sich durch die sonntägliche Pfingstmesse, deren Rituale ihre Bedeutung plötzlich verloren haben. Die Zweifel lassen sich nicht ausräumen: "Ich war leergebetet." Erst nach und nach begreift dieser Ulrich Brenneisen, daß seine existentielle Verunsicherung mit einer Frau zu tun hat, die ihm seine religiösen Nöte erst bewußt macht. "Ein Priester und eine Frau: die Geschichte einer verbotenen Liebe" - tatsächlich so blöd faßt es der Verlagstext auf dem Buchrücken zusammen, und eine Autorin vom Range einer Schlag hätte sich solche Schundromanprosa nicht gefallen lassen dürfen.

Ulrich hat sich also verliebt und sieht dadurch die Grundfesten seines Priesterdaseins erschüttert. Die Begegnung mit Cordula füllt nicht nur das emotionale Vakuum, das in ihm durch den plötzlichen Tod seiner geliebten Hündin entstanden ist. Mit einem Mal hat auch das spirituelle Leben, in dem er sich aufgehoben und geborgen glaubte, einen Geschmack von Schalheit. Die Magie des Wortes verfängt hier nicht mehr, Ulrich ahnt, daß er seinen Glauben neu und wortlos erfinden muß: "Ich kann nicht mehr wie ein anderer glauben."

Evelyn Schlags größte Leistung besteht darin, daß sie in ihrem Psychogramm eben auch die Erotik des Geistes auslotet und sich nicht auf den reißerischen Aspekt beschränkt. Gerade das, was heute gemeinhin schwer nachvollziehbar ist, nämlich die Faszination einer auf Berufung und Nachfolge gegründeten Existenz im Schoße der katholischen Kirche, wird in diesem Roman sehr ernst genommen, kenntnisreich beleuchtet und empathisch begreifbar gemacht. Schlag erzählt bedächtig, dezent, ja beinahe distinguiert und überzeugend detailgenau. (Nur einmal verwirren den Leser "langweilige Blumenstreifen" ausgerechnet im Jänner, der hier marktgängig "Januar" heißt.) Durch die glaubwürdige Ich- Perspektive gelingt nicht bloß das vielfältige Portrait eines engagierten, gebildeten Geistlichen, seiner Kleinstadtpfarre und seiner Freunde: Hier spricht schlicht ein Mann in seinen besten Jahren, der plötzlich nicht mehr weiß, wie er leben soll. Die aktuellen Personalprobleme der österreichischen Kirche spielen dabei keine Rolle, die strittigen Themen - etwa die episkopale Bevormundung der Frau - schon.

Daß Ulrich seine Unschuld mit Cordula auf einer Wales-Reise verliert, daß er auch homoerotische Erweckungserlebnisse vorzuweisen hat, daß sein bester Freund als Schwuler den Priesterberuf an den Nagel hängt, all das erfahren wir in rückblendender Verschränkung von einem Ausgangspunkt aus, an dem das späte Sinnenglück sich schon als prekär erweist: Cordula liegt mit einer Gehirnblutung im Spital, ihr Überleben ist ungewiß, und Ulrich sammelt ratlos die Splitter der Geschichte ein. Sub specie aeternitatis agieren Schlags Figuren nicht frivol, sondern dem Ernst des Lebens angemessen - vielleicht sogar eine Spur zu kultiviert. Die "göttliche Ordnung der Begierden" wird nur sehr behutsam angezweifelt.

Daniela Strigl
11. Februar 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
LUFT | ATEM | LABYRINTH

Mi, 22.05.2019, 19.00 Uhr Poetik-Tanz-Performance Marion Steinfellner: Text, Sprache, Tanz,...

Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....