logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christian Teissl: Das große Regenalphabet.

Gedichte
Aachen: Rimbaud, 2006.
96 S.; fadengeh., Eur [D] 17,-.
ISBN: 3-89086-605-0.

Link zur Leseprobe

Man möchte an tropische Archipele, an Palmen, Passatwinde und den Ozean denken, wenn man den Titel dieses Lyrikbuchs liest und auf sich einwirken lässt. Saint-John Perse, dem der Autor eines seiner beiden Mottos entlehnt, lockt uns weiter auf die exotische Fährte - geht die Reise in die Antillen? -, die letztlich in heimische Gefilde führt. Denn Teissl tritt auf als lyrischer Geometer der südsteirischen Heimat, die der junge Dichter vor gar nicht allzu langer Zeit verlassen hat und die er doch schon melancholisch dem endgültig Verlorenen zurechnet.

Seine Herkunft ist an Räume und Orte und brütende Sommer geknüpft, denen Menschen den Rücken gekehrt haben, um in die Stadt zu ziehen, weil dort "die Abende länger sind/und die weiten Alleen/die fallenden Wolken auffangen". Teissls poétique de l'espace ist vom Atem des Südens durchdrungen, der Wein und Traum in die Landschaft der Kindheit trägt. So erstaunt es nicht, dass diese Verse vielfach aus surrealen Impressionen komponiert sind, wie sie Erwachende zu berichten wissen. Dabei bedient sich der Dichter des konventionellen Bildinventars der Lyrik. Gesang, Regen, Vögel, Himmel, Sommer, Meer, Augen und Wort geben den Ton an und schaffen eine poetische Stimmung, die bisweilen wie Make-up aufgetragen scheint, unter dem sich das Gesicht des Dichters abzeichnet. Seine Stimme, die kräftig und selbstsicher klingt, berührt allerdings dann am tiefsten, wenn aus all den Lese- und Schreiberfahrungen jäh eine Vision zum Vorschein kommt, die ernster und authentischer nicht sein könnte. Dann "bricht eine Frau/aus deiner Nachbarschaft/mit ihren kalten Händen/deinen Brustkorb auf/und lässt den Vogel frei/der darin eingekerkert war/seit deinem ersten Schrei".

Wer so dichtet, schafft eine Aura, der man sich nur schwerlich entziehen kann. In Versen wie diesen findet die Begegnung zwischen dem Dichter und den Rezipienten statt. Da hören Wörter auf, zu sagen und zu zeigen, sondern packen und rütteln auf, wie es zartbesaitetes Silbenzählen nicht vermag. Dies geschieht sporadisch und erzeugt Bestürzung und Bewunderung zugleich - wie etwa in der Hommage an Federico Fellini: "Jemand der dein Vater war/zu einer andern Zeit/und der dein Mörder sein wird/morgen/greift nach einem Messer/schält die Sonne ab/schneidet sie in kleine Stücke/und schiebt dir jedes in den Mund."

In solchen Augenblicken erreicht Teissls Dichtkunst eine Meisterschaft, welche die zu früh angestimmten Gesänge der Vergänglichkeit verblassen lässt, ja sie gefährlich in die Nähe der Pose rückt: "Was von den Sätzen Bestand hat/die einer der niemand gewesen sein wird/auf die Zellentür schrieb/als die Schwäre die 'Sommer' hieß/nicht verheilte."

Teissl hat, um seinen französischen Gewährsmann Saint-John Perse zu zitieren, "die Macht der Zeichen und der Träume" fraglos erlangt. Himmel und Meer, Aufbruch und Erwartung haben ihr lyrisches Tagwerk vollbracht. Jetzt gilt es, neue Horizonte zu erobern und dem Publikum nahe zu bringen. Wir spüren, wenn das Leben die Literatur durchströmt und aus der Tiefe des Erfahrenen einen Text belebt. Das große Regenalphabet ist das Werk eines sensiblen Ästheten, der schon eine weite Strecke zurückgelegt hat. Es lässt keinen Zweifel offen, dass wir es mit einer großen Begabung zu tun haben.

 

Walter Wagner
31. Mai 2007

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Die Unheimlichen – Literaturadaptionen mit Gruselfaktor von Isabel Kreitz | Nicolas Mahler | Lukas Jüliger

Mi, 02.05.2018, 19.00 Uhr Österreichpremiere | Präsentation der neuen Graphic-Novel-Reihe &...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)

16.04. bis 30.05.2018 Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...