logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Georg Trakl: Sämtliche Werke.

Band II.
Innsbrucker Ausgabe.
Dichtungen Sommer 1912 - Frühjahr 1913.
Herausgegeben von Hermann Zwerschina in Zusammenarbeit mit Eberhard Sauermann.
Faksimiles.
Basel / Frankfurt / Main: Stroemfeld / Roter Stern, 1997.
520 S., geb.; öS 1080.-.
ISBN 3-87877-513-X.

Band III.
Innsbrucker Ausgabe.
Dichtungen Sommer 1913 - Herbst 1913.
Herausgegeben von Eberhard Sauermann in Zusammenarbeit mit Hermann Zwerschina.
Faksimiles.
Basel / Frankfurt / Main: Stroemfeld / Roter Stern, 1998.
475 S., geb.; öS 1080.-.
ISBN 3-87877-515-6.

Seltene Bücher müssen auch mit seltenen Maßstäben gemessen werden. Denn obwohl jeder einzelne Band der Trakl-Ausgabe in Ausstattung, Format und Gewicht einem Laptop entspricht, sind es genau die Gegenteile der Eigenschaften eines Laptops, nämlich die Langsamkeit, Verläßlichkiet und Innigkeit, die den Lesern bestechen und sofort auf die "Trakl-Seite" ziehen. Georg Trakl, dem vielleicht farbigsten Lyriker des Jahrhunderts, kann man eben nur mit einer "Jahrhundertausgabe" halbwegs gerecht werden.

Vielleicht findet Georg Trakl erst durch diese Ausgabe bei den Nachgeborenen jene Aufmerksamkeit, die ihm gebührt, denn Herausgeber, Redaktion und Verlag haben alles getan, um eine Gesamtausgabe vorzulegen, die auch alle Sinnesorgane des Lesers anspricht.
Hermann Zwerschina, der die Trakl-Ausgabe schon seit Jahren mit vorbereitet, vergleicht den vorhandenen Textkorpus durchaus mit dem modernen Begriff einer "lyrischen Festplatte", auf die es verschiedene Zugriffsmöglichkeiten gibt. Das Bestreben der Herausgeber ist es, ohne Digitalisierung allein mit Beschreibungen der einzelnen Blätter sowohl den chronologischen Ablauf beim Verfassen der Texte als auch den Schwerpunkt der jeweiligen Fassung zu dokumentieren.

Für den Leser ist es faszinierend, wie ein scheinbar sakrosanktes Gedicht entrollt wird, indem die Vorstudien, die Anfänge und Streichungen aufeinander und hintereinander gezeigt werden. Die Darstellungen haben oft Partitur-Charakter, aus denen man den vollen Klang der Lyrik, aber auch den einzelnen Auftritt ihrer Elemente ablesen kann.
Die bekanntesten Texte aus dem Band "Sommer 1912 - Frühjahr 1913" sind vielleicht "Psalm", "Verklärter Herbst", "Melancholie" oder "Im Park".
Zu jedem Trakl-Text gibt es eine Lesebegleitung in den Kategorien: Entstehungsgeschichte, Überlieferung, textgenetischer Überblick, Einzelstellen-Erläuterungen, Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte, Faksimile und diplomatische Umschrift.
Bei diesem Zusatzangebot an Informationen kann die Dichtung erst das volle Cinemascope-Format im Leser entfalten, denn die Begleitinformationen sind immer als freiwillige Leistung gedacht und nie als dogmatischer Untergriff während der Lektüre.
Die geläufigsten Texte des Bandes "Sommer 1913 - Herbst 1913" sind schließlich "Der Herbst des Einsamen", "Sebastian im Traum", "Kaspar Hausers Lied" oder "Verklärung".

Im manchmal sehr schnellen Literaturbetrieb fällt diese gewichtige und scheinbar zeitlose Trakl-Ausgabe wohltuend auf, und Lesern und Herausgebern ist klar, daß so eine sorgfältige Ausgabe rein aus irdischen Zeit- und Geldgründen nicht jedem Schriftsteller zuteil werden kann.
Und da ein Kunstwerk keine Geschwindigkeit kennt, läßt sich bei dieser Trakl-Ausgabe auch kein endgültiges Urteil über die Lesedauer abgeben. Gerüchtehalber sollen manche schon ein halbes Leben lang an Trakl lesen, was bei dieser Ausgabe kein Wunder ist.

Helmuth Schönauer
28. Dezember 1999

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
„LEBENSLANG“ – PODIUM Herbstheft

Mo, 19.11.2018, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation & Lesungen Lebenslang ist mehr als das...

Kombo Kosmopolit XIV präsentiert: Die zweite Welt Kateryna Kalytko, Iztok Vrencur & Cornelia Travnicek

Mi, 21.11.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ausstellung
Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...