logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Andi Wahl: Mit Gottes Kraft. Ein Bauernroman.

Klagenfurt: Sisyphus 2002.
90 S., brosch., EUR 11.-.
ISBN 3-901960-07-4.

Link zur Leseprobe

Auf dem Umschlag verschränkt ein kopfloser Rustikal-Jedermann seine Arme und posiert im rot-weiß-kleinkarierten Seppl-Hemd. Und hemdsärmelig und kleinkariert geht es dann auch im Bauernroman zu, Gottes Kraft ist auf jeder Seite anwesend. Zwei Handlungsstränge zielen unablässig auf einander zu, um sich dann offensichtlich im open end zu vereinigen.

Hier vertraut der Bauer Gustl seinem Tagebuch die intimsten und wildesten Landwirtschaftsgedanken an, dort flötet die Schwärmerin Sabine P. ihre frisch gezogenen Embryonen im Reagenzglas an. Beider Sprachstil ist vollkommen, aber in gewissem Sinne auch vollkommen daneben. Gustl spricht mit seinem Tagebuch wie mit seinen Tieren, hart aber lieb, er nennt es "liebes Tagebuch", um dann über seine frische Kotze unterm Bett und seine verloren gegangene Hygiene zu klagen. Aber auch der Landeshauptmann von Oberösterreich macht an gewissen Tagen ins Waschbecken, vermutet er und relativiert seinen ungepflegten Lebensstil. Auf dem leicht erhöht liegenden Landwirtschaftsanwesen ist ständig etwas los, alle Zeitgeistströmungen enden nämlich am Land und auf dem Bauernhof.

Die EU liefert zwar tapfer ihre Euro aus, aber man muß dafür schon ordentlich bluffen und satten Papierkram erledigen. Wer seinen Hof heruntergewirtschaftet hat, geht anderntags als sogenannter landwirtschaftlicher Berater herum und versucht, andere Höfe herunterzuwirtschaften. Zwischendurch schwärmen die "Bios" wie fette Fliegen ein und nehmen alles ökologisch unter die Lupe, Esoteriker umarmen Bäume und sprechen mit den Tieren, wer in der Stadt einen Dachschaden eingefangen hat, fährt stracks aufs Land, um die sprichwörtliche Sau rauszulassen. Einmal kommen sogenannte Tierliebhaber auf den Hof, sie nennen sich Sodomisten und machen sich gleich über die Kühe her. Gustl ist beeindruckt vom Glück der Kühe und beschließt, ebenfalls ein Sodomist zu werden. Letzter Schrei in der Landwirtschaft ist die Organzuchtanstalt. Gustl wird auf diesen hoffnungsvollen Zweig setzen und Organe aller Art biologisch einwandfrei und EU-konform heranzüchten.

Während Gustl aus rein wirtschaftlichen Überlegungen beim Klonen von Menschen und Menschenteilen landet, kommt Sabine P. aus Gründen der Herzenswärme und der Menschlichkeit zum künstlichen Reproduzieren des Menschen. Sabine P. geht auf einen authentischen Fall zurück, der in den "Oberösterreichischen Nachrichten" ergreifend dargestellt worden ist. Sabine P. entführt ihre eigenen tiefgefrorenen Embryonen, nachdem der Primar ihres Vertrauens vom Dienst abgezogen worden ist. In einem Singsang aus Innigkeit, Lebensbejahung und spiritueller Eiablage entwickelt Sabine P. eine eigenartige Ode an die Menschlichkeit. Bereits den tiefgefrorenen Kindsteilen will sie Pippi Langstrumpf vorlesen, um sie für ein hellhöriges und belesenes Leben vorzubereiten. Als sie davon hört, daß auf Gustls Bauernhof Embryonen in Landluft gezüchtet werden, macht sie sich auf den Weg, die Kinder zum Leben zu erwecken.

Andi Wahls rustikale Schöpfungsgeschichte ist fein austariert zwischen realistischem Wahnsinn und wahnwitzigem Realismus. In Gestalt naiver Bauernmalerei treten die krudesten Wirtschaftstheorien auf, um im Schmalz der regionalen Berichterstattung jeweils kontakariert zu werden.
"Mit Gottes Kraft" ist ein witziger Heimatroman, voller Gegenwartsbezug und Schärfe!

 

Helmuth Schönauer
24. September 2002

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....