logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christine Werner: Wien ist nicht Chicago.

Roman.
Linz: Resistenz, 2000.
253 S., brosch.; öS 198.-.
ISBN 3-85285-040-1.

Link zur Leseprobe

Gmünd, Kleinstadt im Waldviertel, an der Grenze zu Tschechien ist ein eher vergessener Ort; interessant heutzutage bloß für EsoterikerInnen, die in der Umgebung Kraftorte und magische Steine besuchen.
"Riesensteine, Wahrzeichen dieser Gegend, moos- und farnbewachsen, türmen sich auf. Schilder mit Aufschriften wie 'Märchenwald, Mystisches Waldviertel'." (S. 61)

Ausgerechnet nach Gmünd zieht es eine in den USA geborene Frau, deren Verwandtschaft aus Österreich kommt und nicht ganz klare Beziehungen zur Waldviertler Kleinstadt hat. Diese Unklarheiten will die Reisende beseitigen. Von Wien aus macht sie ihre Expeditionen ins Waldviertel. Ihre Beziehung zu dem Mann, mit dem sie in Wien zusammenlebt, wird immer unklarer, eine Trennung ist greifbar. Gleichzeitig klärt sich die Beziehung, die ihre Familie zu Gmünd hatte. Vieles geht aus alten Briefen und Tagebucheintragungen hervor, manches klärt sich in Gmünd selbst: in Gesprächen mit Leuten, die sich noch erinnern können, mit dem Bürgermeister: "Gut, Sie haben Informationen über die Mahlers, aber ich hatte ja keine Unterlagen, hätte sie mir auch nicht beschaffen können. In jeder Stadt gab es Opfer, leider Gottes." (S. 81) Sie besucht die Orte des Geschehens. Dazu gehören das ehemalige Wohnhaus der Familie, das, was vom Betrieb noch übrig ist, Barackenlager, in denen 1944 ungarische Juden untergebracht wurden: "Ausgezehrte Körper, von Kälte, Hunger und Typhus zu Hunderten dahingerafft. Noch heute existiert die Eisenbahnschiene, die zum Abtransport der Leichen genutzt wurde. Sie mündet in den Bahnhof der Franz-Josefs-Bahn, und gegenüber beginnt das bürgerliche Gmünd." (S. 62)

Erinnern können sich die Leute an die jüdische Familie Mahler, der ein großer Betrieb in Gmünd gehörte. Dieser wurde arisiert und die Familie floh über Frankreich nach Amerika. Die Nachfahrin forscht und fragt nach, unermüdlich, ist gleichzeitig in Gmünd und bei den Aufzeichnungen der Vertriebenen: "Als wir wieder ins Hotel zurückkommen, warten zwei Herren von der Immigration, die uns auffordern, die Koffer zu packen und nach Europa zurückzureisen. Unsere deutschen Freunde hier und die Hotelbesitzerin nehmen weinend von uns Abschied. Das Entsetzen ist so groß, daß wir darüber gar nichts empfinden. Zum zweiten Mal räumen wir die nasse Wäsche in die Koffer." (S. 125)

Christine Werners auf Fakten beruhender Roman widmet sich einem noch immer nicht aufgearbeiteten Kapitel österreichischer Geschichte. Ihre fiktive Ich-Erzählerin bringt einige Klarheit in das Geschehen nach der Machtübernahme der Nazi, findet einiges heraus über Arisierungen, über die plötzliche Verhaltensänderung der Gmünder Bevölkerung gegenüber der früher wohlgelittenen Unternehmerfamilie. Gleichzeitig nimmt sie Stellung zu den aktuellen politischen Geschehnissen um sie herum, webt Tagebuchaufzeichnungen der Geflüchteten aus der Nazizeit und persönliche Erlebnisse zu einem dichten, aber entwirrbaren Zeitbild zusammen.
Der Titel "Wien ist nicht Chicago" bezieht sich auf die politischen Parolen der FPÖ ab 1998, auf das politische Klima im allgemeinen, das auch die Bombardierungen im Kosovo guthieß.
Als "große aber bedrückende Prosa" bezeichnen die Oberösterreichischen Nachrichten den Roman.

El Awadalla
26. September 2000

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...