logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Peter Waterhouse: Prosperos Land.

Salzburg, Wien: Jung & Jung, 2001.
205 S., geb.; DM 39.-.
ISBN 3-902144-04-1

Link zur Leseprobe

Peter Waterhouse (45) veröffentlicht sein neues Buch bei Jung & Jung. Der Autor zog mit dem ziemlich abrupt verabschiedeten Residenz Verlagsleiter in dessen neues Haus und ist nun Teil des ersten, vorerst noch schmalen Verlagsprogramms.
Waterhouse reist mit seinem neuen Text in "Prosperos Land". Es ist ein rätselhaftes, sonnendurchflutetes Land, in dem sich Alltagsbilder laufend verwandeln, neue Bilder auf- und untertauchen. Alles fließt. Adagio, andante, allegro.
Worte gleiten sanft ineinander, erzeugen neue Bedeutungen, streifen die alte Haut ab. Oder verschlingen sich ineinander und überschlagen sich übermütig. Verspielt wie Kinder drehen sie sich im Kreis, verlieben sich in ein Geschwisterkind und ziehen im nächsten Moment schon wieder weiter.
Waterhouse führt seine Leser in ein heiteres Land.
Selbst den Toten kann der Tod nichts anhaben. Sie stehen einfach wieder auf und gehen weiter - in ein neues, schöneres Leben?

"Da träumt alterlos
gesund schön groß rubindurchschimmert
durchsichtig Licht schneeig und überall"

Wer in Prosperos Land eintritt, dem wird Vertrautes rätselhaft, nicht bedrohlich, aber rätselhaft. Häuser drehen sich, Kinder rollen und die Wege kreisen wie Zeiger.
Es gibt keine Schrecken in diesem Land. Fern erinnert es an die Welt von Oz.

"Wie ein
Kinderaug
schaut Sonne"

Peter Waterhouse gliedert die rhythmische Prosa von "Prosperos Land" in fünf Kapitel: "Jauntal-Übersetzung", "Friuli Friuli", "In diesem Tal", "Km 0,0 Ravne" und "dar as-sina 'a". Er teilt die Seiten in drei Textblöcke zu je drei Zeilen. Gelegentlich verändern einzelne Zeilen die Symmetrie, bricht eine zweizeilige Strophe die allzu sanfte Harmonie des Textflusses. "Prosperos Land" kommt fast ohne Satzzeichen, ja fast ohne Sätze aus. Selten trifft man auf ein Komma am Wegesrand, irgendwo auch auf ein Fragezeichen. Die Worte spinnen sich wie von selbst fort. Das Buch lebt von der Magie impressionistischer Bilderwelten. Manchmal taucht überraschend etwas ganz Konkretes auf, eine Ortsbezeichnung etwa. Besser jedoch, man versucht sich nicht zu orientieren. Italien, Indien? Die Szenerien wechseln. Der Boden unter den Füßen ist nicht fest. Besser, man bleibt in Bewegung. Geht ein Stück weiter. Was passiert in "Prosperos Land"? Nichts, eigentlich. Bilder entstehen und verschwimmen wieder. Mir erging's wie dem namenlosen Ich aus "Prosperos Land":

"Hier
kenne ich niemanden
aber muß lachen"

Anne Zauner
7. Mai 2001

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...